Panorama

"Beiß-Vorfall" mit Leibwächter Hunde müssen Weißes Haus wieder verlassen

231684798.jpg

Jill Biden (vorn) mit den beiden Deutschen Schäferhunden.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Vier Jahre lang lebten keine Hunde im Weißen Haus. Der neue US-Präsident Joe Biden wollte das wieder ändern, doch nach nur einem Monat müssen die beiden Deutschen Schäferhunde schon wieder umziehen. Wegen eines "Beiß-Vorfalls" kehren sie zurück in Bidens Haus in Delaware.

Nach nur gut einem Monat ist das Weiße Haus wieder hundelos. Nach einem "Beiß-Vorfall" hätten der drei Jahre alte Major und der 13 Jahre alte Champ den Amtssitz von US-Präsident Joe Biden verlassen müssen, berichteten US-Medien. Sie seien seit vergangener Woche wieder in Bidens Haus in Wilmington im Bundesstaat Delaware. Der jüngere der beiden Deutschen Schäferhunde habe aggressives Verhalten an den Tag gelegt und Angestellte und Sicherheitspersonal angesprungen, angebellt und angegriffen.

Zudem habe es einen "Beiß-Vorfall" mit einem Leibwächter gegeben - ob dieser dabei verletzt wurde, ist nicht bekannt. Seit dem Ende der Präsidentschaft von Barack Obama hatten im Weißen Haus keine "First Dogs" mehr gelebt. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident seit mehr als einem Jahrhundert ohne Hund.

Champ ist seit 2008 bei Biden und seiner Frau Jill. Den Schäferhund Major holten die Bidens 2018 aus dem Tierheim. Er ist nach Angaben von Bidens Team der erste Tierheimhund im Weißen Haus.

Erst kürzlich hatte die First Lady in einem Interview erklärt, dass sie dabei sei, die beiden Vierbeiner an ihr neues Zuhause zu gewöhnen. "Sie müssen den Aufzug nehmen, das sind sie nicht gewohnt, und sie gehen auf die südliche Rasenfläche, wo sie von vielen Leuten beobachtet werden", sagte sie dem Sender NBC.

Quelle: ntv.de, mli/dpa