Panorama

Anderer Verlauf als bei Briten? Drosten: Delta muss sich nicht durchsetzen

245741693.jpg

"In einer Woche sind wir schlauer", so Christian Drosten.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Großbritannien dominiert die Delta-Mutante des Coronavirus bereits das Infektionsgeschehen, und auch in Deutschland wächst die Sorge vor der wohl deutlich ansteckenderen Variante. Doch hierzulande könnte es anders kommen, sagt der Virologe Drosten und nennt zwei Gründe.

Nach dem Wiederanstieg der Corona-Inzidenz in Großbritannien durch die Delta-Variante sieht der Virologe Christian Drosten für Deutschland auch die Möglichkeit eines anderen Verlaufs. Es könne sein, dass die Lage vorerst relativ konstant bleibe, sagte der Leiter der Virologie der Berliner Charité im Podcast "Coronavirus-Update". Er verwies zum Beispiel darauf, dass es nach Deutschland wohl keine so hohe Zahl an unabhängigen Eintragungen der Variante - etwa direkt aus Indien - gegeben habe.

In Großbritannien gebe es zudem eine etwas andere Struktur in der Bevölkerung mit asiatischstämmigen Communitys, in denen das Virus anfangs hochgekocht sei. "Deswegen kann es auch sein, dass sich das bei uns nicht so einstellt." In Deutschland lag der Anteil von Delta an den Neuinfektionen nach Daten des Robert-Koch-Instituts zuletzt bei gut 6 Prozent (Woche vom 31. Mai bis 6. Juni) - eine Zunahme im Vergleich zu den Wochen davor, der Trend bei der absoluten Zahl der Nachweise ist jedoch rückläufig.

In Großbritannien ist Delta bereits die dominierende Variante. Neue RKI-Zahlen werden für Mittwochabend erwartet. Drosten zufolge wäre es ein "sehr schlechtes Signal", sollte sich in den neuen RKI-Daten eine Verdopplung des Anteils im Wochentakt zeigen. Da sich die Werte stets auf einen Zeitpunkt vor etwa zwei Wochen beziehen, sei das im Nachhinein nicht mehr kontrollierbar, es drohe in der Folgewoche wieder eine Verdopplung. "Wenn das so wäre, dann müssen wir uns eben darauf einstellen, dass andere Effekte so laufen wie sie in England nun mal gelaufen sind mit der Delta-Variante."

Die Entwicklung des Anteils der Delta-Variante in Deutschland sei ein wichtiger Frühindikator, den man anschauen müsse, sagte Drosten. Statt Voraussagen über den Sommer zu machen, sei zu beobachten, was passiert. "Ich glaube, wir sind heute in einer Woche schon schlauer."

Hohe Anteile in München und Hessen

Tatsächlich könnte die Delta-Variante auch in Deutschland schon weiter vorangekommen sein. Wie aktuelle Laborauswertungen im Raum München zeigen, liegt dort der Anteil von Delta bei knapp 25 Prozent. In der vorangegangenen Woche lag er noch bei 11 Prozent. Das heißt, der Anteil von B.1.617.2 scheint sich zumindest in dieser Region jede Woche zu verdoppeln.

In Hessen ist die Delta-Mutante ebenfalls auf dem Vormarsch. "Wir haben doch deutliche Anzeichen, dass Delta auch in Hessen mittlerweile schon über 20 Prozent der Fälle dominiert", sagte Landesgesundheitsminister Kai Klose bei einer Pressekonferenz. Daran sehe man, "dass das sehr schnell geht". Die Variante sei noch infektiöser als die Alpha-Variante, sagte Klose. "Aber wir haben keine Hinweise darauf, bisher jedenfalls, dass diese Variante noch mehr schwere Erkrankungen auslöst."

Quelle: ntv.de, mdi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.