Panorama

Gefälschte Masken sichergestellt Europol warnt vor mehr Corona-Verbrechen

Keine schlechten Zeiten für Kriminelle: Aufgrund der Corona-Pandemie verzeichnet Europol zunehmend Fälle von Betrug, Diebstahl und Fälschungen. Allein im März beschlagnahmen Polizeibehörden Zehntausende gefälschte chirurgische Masken.

Europol sieht eine schnelle Zunahme von Straftaten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Kriminelle und organisierte Banden hätten ihre Methoden sehr schnell angepasst und profitierten von der Krise, warnt die europäische Polizeibehörde in einem in Den Haag veröffentlichten Bericht. Ermittler stellten demnach zunehmend Fälle von Cybercrime, Betrug, Diebstahl und Fälschungen fest.

Der Verkauf von gefälschten Schutzartikeln und Medikamenten sei um ein Vielfaches gestiegen seit Ausbruch der Krise, heißt es in dem Bericht. Fälscher würden den Mangel von etwa Schutzmasken oder Desinfektionsgels ausnutzen. Im März waren nach Angaben von Europol bei einem weltweiten Polizeieinsatz gegen Medikamentenfälscher etwa 34.000 gefälschte chirurgische Masken sichergestellt worden.

Gefälscht würden auch antivirale Medikamente - das Anti-Malariamittel Chloroquine und Vitaminpräparate. Dies sei unakzeptabel, sagte Europol-Direktorin Catherine De Bolle. "Solche kriminellen Aktivitäten während einer Gesundheitskrise sind besonders bedrohlich und können Menschenleben gefährden."

Europol warnt auch vor Cyber-Kriminellen. Viele Menschen arbeiteten nun zu Hause und schalteten sich über weniger gut gesicherte Heimcomputer in die Netzwerke von Firmen oder Organisationen. Europol erwartet auch eine schnelle Zunahme von Betrugsfällen. "Betrüger passten sehr schnell berüchtigte Muster an und beuten Ängste und Sorgen von Opfern während der Krise aus", heißt es in dem Bericht.

Quelle: ntv.de, jru/dpa