Panorama

Indien-Rückkehrer stirbt Gesundheitsamt isoliert Hochhaus in Dresden

Nachdem ein Mann von seiner Indien-Reise nach Dresden zurückgekehrt ist, verschlechtert sich seine Gesundheit rasant. Vieles deutet auf eine Infektion mit einer Coronavirus-Mutante hin. Das Gesundheitsamt ist alarmiert - und isoliert ein ganzes Studentenwohnheim.

Nach dem Tod eines an Covid-19 erkrankten jungen Indien-Rückkehrers in Dresden hat das Gesundheitsamt für alle Bewohner eines Hochhauses Quarantäne angeordnet. Es handelt sich um ein Studentenwohnheim. Hintergrund sei der schnelle Krankheitsverlauf des Mannes, dessen Gesundheit sich nach zunächst gutem Allgemeinzustand rapide verschlechtert habe, teilte die Stadt mit.

Er war zuvor aus Indien zurückgekehrt und hatte keine erkennbaren Vorerkrankungen. Es bestehe der begründete Verdacht, dass die Infektion auf eine Virusvariante zurückzuführen sei. Wie alt der Mann war, wurde nicht mitgeteilt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll es sich um einen 30-jährigen Studenten aus Indien handeln.

Um Infektionsketten aufzudecken und zu unterbrechen, sollen am Freitag alle Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses verpflichtend auf Corona getestet werden. Sie stehen mindestens bis einschließlich Dienstag unter Quarantäne. Bis dahin seien die Corona-Tests ausgewertet und auf mögliche Virusvarianten untersucht worden, heißt es zur Begründung von der Stadt. Wie viele Menschen von der Quarantäne betroffen sind, wurde nicht mitgeteilt.

Quelle: ntv.de, mbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.