Panorama

Lombardei will sich revanchieren Italien bietet Deutschen Intensivplätze an

2020-05-14T000000Z_871416824_RC2AOG9EFC15_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-ITALY-BERGAMO.JPG

Die Auslastung der Intensivstationen ist in Italien derzeit gering.

(Foto: REUTERS)

In Deutschland werden die Intensivbetten knapp. Die norditalienische Region Lombardei bietet deshalb an, deutsche Patienten aufzunehmen. Auch Südtirol, das bereits zwei bayerische Patienten aufgenommen hat, will sich für die deutsche Hilfe am Anfang der Pandemie revanchieren.

Die norditalienische Region Lombardei hat Deutschland die Aufnahme von Corona-Intensivpatienten angeboten. Das teilte Letizia Moratti, die Vizepräsidentin der Regionalregierung und Assessorin für Gesundheit, mit. Die deutschen Kliniken seien in einer dramatischen Notlage, die Intensivstationen stünden kurz vor dem Kollaps, schrieb sie bei Facebook.

Rückblickend auf die deutsche Hilfe für Italien im Frühjahr 2020 "halte ich es für angemessen und unsere Pflicht, Deutschland heute anzubieten, Patienten in unseren Krankenhäusern aufzunehmen, Einrichtungen und Intensivbehandlungen zur Verfügung zu stellen", meinte Moratti. Sie habe die Generaldirektion im Gesundheitssektor der Region bereits angewiesen, diesbezüglich aktiv zu werden.

In der Lombardei waren am heutigen Freitag nur vier Prozent der Intensivbetten belegt, wie die nationale Agentur für das Sanitätswesen der Regionen mitteilte. Landesweit lag die Auslastung der Intensivstationen demnach bei sechs Prozent. In der vorigen Woche hatte die Provinz Südtirol zwei Intensivpatienten aus dem bayerischen Freising in Bozen und Meran aufgenommen.

"In der aktuellen Phase haben wir noch Ressourcen", sagte Marc Kaufmann, der Covid-Einsatzleiter in der Alpenprovinz. Auch Kaufmann erinnerte daran, dass in der ersten Pandemiewelle 2020 die Nachbarländer Patienten aus Italien, auch aus Südtirol, übernommen hätten. "Uns wurde mehrmals geholfen in Österreich und Deutschland, und da wollen wir uns natürlich nicht verwehren in dieser Phase, wo wir helfen können."

In der ersten Corona-Phase waren in Norditalien - und da vor allem in der Stadt Bergamo in der Lombardei - die Intensivstationen extrem überlastet gewesen. Bilder von Covid-Toten, die mit Militärwagen aus der Stadt gebracht wurden, gingen um die Welt. Damals waren 44 italienische Patienten auf deutsche Intensivstationen gekommen.

Quelle: ntv.de, dbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.