Panorama

Wegen neunfachen Mordes Japans "Twitter Killer" zum Tode verurteilt

imago0080680043h.jpg

Takahiro Shiraishi lockte über Twitter bewusst Menschen mit Suizidgedanken in seine Wohnung, um sie zu töten.

(Foto: imago/Kyodo News)

Es ist eine besonders perfide Masche: Ein Mann sucht über Twitter gezielt Menschen mit Suizidgedanken und gaukelt ihnen vor, mit ihnen sterben zu wollen. In seiner Wohnung tötet und zerstückelt er seine Opfer. Ein Gericht in Tokio verurteilt den "Twitter-Killer" dafür jetzt zur Höchststrafe.

In Japan ist der als "Twitter-Killer" bekannt gewordene Mann wegen neunfachen Mordes zum Tode verurteilt worden. Ein Gericht in Tokio verhängte die Todesstrafe gegen den 30-jährigen Takahiro Shiraishi, der neun junge Menschen ermordet und zerstückelt hatte. Shiraishi hatte seine Opfer - acht Frauen und einen Mann im Alter zwischen 15 und 26 Jahren - über Twitter kontaktiert. Im Prozess legte er ein Geständnis ab.

Am Morgen des Halloween-Tages 2017 hatte die japanische Polizei auf der Suche nach einer vermissten Frau in Shiraishis Wohnung eine grausige Entdeckung gemacht: Die Beamten stießen auf Leichenteile und Hunderte Knochenstücke, die in Gefriertruhen und Werkzeugkisten gelagert und teilweise mit Katzenstreu bedeckt waren, um den Gestank zu überdecken. Den Ermittlern zufolge hatte Shiraishi auf Twitter gezielt Nutzer mit Suizid-Tendenzen kontaktiert und ihnen versprochen, er könne ihnen bei der Umsetzung ihrer Suizidpläne helfen oder gar mit ihnen gemeinsam sterben.

Seine Anwälte forderten, Shiraishi deshalb nur zu einer Gefängnisstrafe zu verurteilen. Alle seine Opfer hätten Suizid-Gedanken gehabt und seien daher mit ihrem Tod einverstanden gewesen, argumentierten sie. Der Richter sagte dagegen laut dem Fernsehsender NHK bei der Urteilsverkündung, keiner der Ermordeten habe seinem Tod zugestimmt, auch nicht stillschweigend. "Es ist verheerend, dass neun jungen Menschen das Leben genommen wurde", sagte der Richter demnach. "Die Würde der Opfer wurde mit Füßen getreten."

Das Urteil gegen den "Twitter-Killer" hatte in Japan für riesiges Aufsehen gesorgt: Wie NHK berichtete, standen vor dem Gerichtsgebäude in Tokio am Dienstag mehr als 400 Neugierige Schlange, um einen der nur 16 Zuschauerplätze im Saal zu ergattern. Japan gehört zu den wenigen Industrienationen, die noch die Todesstrafe vollstrecken. Trotz internationaler Kritik ist die Zustimmung der japanischen Bevölkerung weiterhin hoch. Nach einem Todesurteil vergehen oft Jahre bis zur Vollstreckung. Zuletzt war im Dezember 2019 ein Chinese hingerichtet worden, der in Japan eine vierköpfige Familie ermordet hatte.

Quelle: ntv.de, jhe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen