Panorama

Zigarette die Brandursache? Gutachten bringt Kegelbrüder in Bedrängnis

290385230.jpg

Im Gefängnis Centro Penitenciario de Mallorca sind die acht jungen Männer inhaftiert.

(Foto: picture alliance/dpa)

Acht Kegler aus Münster sitzen seit Wochen in einem mallorquinischen Gefängnis. Den Urlaubern wird vorgeworfen, mit einer weggeworfenen Zigarettenkippe einen schweren Brand in einer Gaststätte ausgelöst zu haben. Ein Bericht stützt nun diese Theorie.

Die spanische Polizei hat einen Brandbericht vorgelegt, der die acht auf Mallorca inhaftierten Mitglieder eines Kegelklubs aus Münster weiter belastet. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Gruppe wird vorgeworfen, durch eine vom Hotelbalkon weggeworfene Zigarettenkippe ein Feuer in der darunterliegenden Bar ausgelöst zu haben. In dem neuen Gutachten heißt es demnach, der Brand sei "wahrscheinlich produziert durch den Wurf eines brennbaren, zuvor entzündeten Elements, wie es eine Zigarette oder Ähnliches sein kann".

Zwei Steckdosen wurden in dem Bericht als mögliche Brandursache ausgeschlossen. Vielmehr würden die Krümmung und Oxidation der Dachkonstruktion darauf hinweisen, dass eine "externe Entzündungsquelle" auf die Schilf-Fransen gefallen sei, zitiert das Blatt aus dem Gutachten. An dem Schilfdach der Gaststätten-Terrasse hatte sich das Feuer entzündet.

Ob der Brand vorsätzlich oder fahrlässig entstand, konnte der Bericht offenbar nicht klären. Auch die Ermittlung eines Täters geht nicht daraus hervor. "Die individuelle Verantwortung jedes einzelnen der Beschuldigten kann nicht bestimmt werden, da keine Indizien gefunden wurden, die einem von ihnen zuzurechnen wären", schreiben die Gutachter laut "Bild"-Zeitung.

Mehr zum Thema

Den verdächtigen Kegelbrüdern wird von der spanischen Justiz vorgeworfen, am 20. Mai den Brand in der Nähe des Ballermanns herbeigeführt zu haben. Das Feuer beschädigte neben der Bar auch anliegende Gebäude, zwei Menschen wurden verletzt. 13 junge Männer wurden festgenommen. Vier von ihnen kamen auf Kaution frei, ein Kegler konnte seine Unschuld nachweisen. Die restlichen acht Männer sitzen noch immer in Untersuchungshaft.

Sie alle sind Mitglieder eines Kegelvereins, die ein langes Wochenende auf Mallorca verbringen wollten. Den Verdächtigen drohen bis zu 20 Jahre Haft. Ihr Anwalt hatte zuvor angezweifelt, dass eine einfache Zigarette als Brandquelle ausreichen konnte.

(Dieser Artikel wurde am Samstag, 09. Juli 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, mdi

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen