Panorama

Dänische Opfer von Anschlägen Milliardär verliert drei Kinder in Sri Lanka

Anders Holch Povlsen und seine Familie machen Urlaub in Sri Lanka, als sich mehrere Selbstmordattentäter in Luxushotels und Kirchen in die Luft sprengen. Der Mode-Milliardär und seine Frau verlieren bei den Anschlägen drei ihrer Kinder.

Bei den verheerenden Selbstmordanschlägen am Ostersonntag sind in Sri Lanka fast 300 Menschen getötet und mehr als 450 weitere verletzt worden. Unter den Todesopfern sind auch mehrere Kinder des dänischen Mode-Milliardärs Anders Holch Povlsen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Ein Unternehmenssprecher von Povlsens Bestseller-Gruppe bestätigte die Nachricht.

Demnach befand sich der 46-jährige Unternehmer mit seiner Frau Anne und ihren vier gemeinsamen Kindern, Agnes, Astrid, Alma und Alfred, im Urlaub in Sri Lanka, als die Attentäter in mehreren Luxushotels und Kirchen mehrere Bomben zündeten. Drei Kinder wurden dabei getötet. Welche Kinder betroffen waren und wo sich die Familie zu dem Zeitpunkt befand, ist unklar. Die Familie wollte sich nicht weiter äußern.

Mit rund 58 Milliarden dänischen Kronen (7,8 Milliarden Euro) wurde Povlsen im Jahr 2018 vom Forbes-Magazin zum reichsten Mann Dänemarks gekürt. Im Alter von 28 Jahren erbte er das Bestseller-Unternehmen von seinen Eltern. Die Gruppe vertreibt mehr als 20 Modemarken, darunter Jack & Jones, Only und Vero Moda. Auch an Onlinehändlern wie Zalando und Asos ist das Unternehmen beteiligt. Laut Forbes ist der 46-Jährige zudem der zweitgrößte Landbesitzer in Schottland.

Die genauen Hintergründe des Attentats sind bislang unbekannt. Sri Lankas Regierung hat jedoch eine einheimische radikal-islamische Gruppe verantwortlich gemacht. Die Regierung sei fest davon überzeugt, dass die Gruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) die Taten verübt habe, sagte Kabinettssprecher Rajitha Senaratne. Mittlerweile wurden 24 Verdächtige festgenommen.

Quelle: n-tv.de, lri