Panorama

18 Personen tatverdächtig Neue Festnahmen nach Touristinnenmorden

AP_18356730767564.jpg

Zwei junge Touristinnen sind in Marokko ermordet worden. Es gibt immer mehr Festnahmen in Verbindung mit dem Fall.

(Foto: AP)

Von ihrer Reise nach Marokko kehrten zwei junge Touristinnen nicht zurück. Sie gerieten wohl in die Hände von Islamisten und wurden ermordet. Der Kreis potenzieller Täter in Zusammenhang mit dem Doppelmord wächst.

Marokkanische Behörden haben nach dem Mord an zwei Skandinavierinnen im Atlas-Gebirge vor einer Woche fünf weitere Verdächtige festgenommen. Die Festnahmen seien in mehreren Städten des Königreichs erfolgt, sagte Abdelhak Chiam, Leiter von Marokkos zentraler Strafermittlungsbehörde BCIJ, der Nachrichtenagentur AFP. Demnach sind im Zusammenhang mit dem Doppelmord bereits 18 Menschen festgenommen worden.

Auf die zwei Opfer sei eingestochen, ihre Kehlen seien durchgeschnitten worden, erklärte Chiam. Dann seien sie enthauptet worden. Die vier Hauptverdächtigen in dem Fall waren zwischen Montag und Donnerstag in Marrakesch festgenommen worden. Die Männer hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat die Treue geschworen.

Die Leichen der 24-jährigen Dänin und ihrer vier Jahre älteren norwegischen Freundin waren am Montag in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden worden. Die beiden hatten in einem bei Wanderern beliebten Gebiet am Fuß des Berges Toubkal ihr Zelt zum Übernachten aufgeschlagen.

Trauer um die Opfer

In verschiedenen marokkanischen Städten hatten am Samstag hunderte Menschen der beiden jungen Frauen gedacht. In Rabat, der Hauptstadt des Landes, hatten sie sich etwa vor den Botschaften von Dänemark und Norwegen versammelt, um zu trauern. "Der Terrorismus hat weder eine Religion noch eine Nationalität", stand auf einem Transparent zu lesen.

Auch im südmarokkanischen Imlil, wo die beiden Anschlagsopfer entdeckt worden waren, hatte es eine Schweigeminute gegeben. "Wir verurteilen dieses abscheuliche Verbrechen und sprechen den Angehörigen unsere tiefe Anteilnahme aus", hieß es dort auf einem der Transparente, wie auf Bildern örtlicher Medien zu sehen war. In Marrakesch hatten sich ein paar Dutzend Menschen versammelt, um zum Gedenken an die Anschlagsopfer Blumen niederzulegen und Kerzen anzuzünden.

Quelle: n-tv.de, ame/AFP

Mehr zum Thema