Panorama

Messerstecherei an der Kasse Polizei fasst Ikea-Verdächtigen

110558894.jpg

Warum der Verdächtige sein Opfer in der Hamburger Ikea-Filiale niedergestochen hat, ist bislang unklar.

(Foto: picture alliance/dpa)

An den Kassen einer Ikea-Filiale in Hamburg wird ein junger Mann mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Der Täter flieht. Ein Hinweis bringt die Ermittler nun auf die Spur eines offenbar psychisch kranken 26-Jährigen.

Nach einer Messerattacke am Wochenende auf einen 22-Jährigen im Kassenbereich einer Hamburger Ikea-Filiale hat die Polizei einen 26-jährigen Deutschen festgenommen. Er leidet offenbar an einer psychischen Störung. Wie die Polizei bestätigte, hat sich der Mann einem Betreuer anvertraut, der daraufhin die Beamten alarmierte. Das Motiv ist bislang unklar.

Der Verdächtige wird von Beamten der Mordkommission verhört. Er soll am Samstagabend auf einem 22-Jährigen in dem Einrichtungsgeschäft im Stadtteil Schnelsen eingestochen und dadurch schwer verletzt haben. Offenbar hatte er seinem Opfer einen Stich in den Oberkörper versetzt und war anschließend aus dem Laden gelaufen. Der 22-Jährige hatte zunächst nicht bemerkt, wie schwer er verletzt worden war, brach allerdings kurz darauf zusammen.

Rettungskräfte versorgten den jungen Mann und entdeckten dabei die Stichverletzung. Im Krankenhaus musste er dann notoperiert werden. Lebensgefahr bestand nicht.

Quelle: n-tv.de, hny/AFP

Mehr zum Thema