Panorama

Verstöße gegen das Waffengesetz Razzia bei berüchtigtem Araber-Clan in Berlin

108634631.jpg

Durchsucht wurde die Wohnung und der Spätkauf eines 28-jährigen Clan-Mitglieds.

(Foto: picture alliance/dpa)

Erneut geht die Polizei gegen kriminelle arabische Großfamilien in Berlin vor. Seit dem Morgen werden Objekte eines Clanmitglieds nach Beweismitteln durchsucht. Indirekt hat die Aktion laut Medienberichten mit einer Schießerei Anfang der Woche zu tun.

Die Berliner Polizei ist am Morgen erneut gegen kriminelle arabische Großfamilien vorgegangen. Mit einem Großaufgebot durchsuchen rund 30 Beamte - darunter auch Spezialeinsatzkräfte - zwei Objekte eines mutmaßlichen 28-jährigen Clan-Mitglieds, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Der Mann wurde in seiner Wohnung festgenommen.

Die beiden Objekte befinden sich im Berliner Stadtteil Neukölln. Es handelt sich nach Polizeiangaben um einen Spätkauf und die Wohnung des Mannes. Die Aktion dient den Angaben des Sprechers zufolge der Suche nach Beweismitteln. 30 Beamte sind im Einsatz.

Die Polizei fand scharfe Munition, illegale Medikamente und Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich, also etwa zwischen 40.000 und 60.000 Euro. Ermittelt wird unter anderem wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Laut dem "Tagesspiegel" sind von dem Einsatz Mitglieder des deutsch-arabischen Clans C. betroffen, dessen Mitglieder in der Nacht zum Montag angeschossen worden waren. Die Razzia habe aber nicht direkt mit dem Fall zu tun. Dabei waren zwei Mitglieder der Familie in Neukölln aus einem Auto heraus niedergeschossen worden. Durch die Ermittlungen der vergangenen Wochen habe sich allerlei "Beifang" ergeben, heißt es in dem Zeitungsbericht. Deshalb sei im Milieu mit weiteren Razzien zu rechnen.

Die Familie C. ist laut "Tagesspiegel" besonders groß und stammt aus dem Libanon. Etliche Angehörige seien nicht durch Straftaten aufgefallen und übten reguläre Berufe aus. Andere arbeiteten im Sicherheitsgewerbe, einige nutzten diese Jobs für alle möglichen illegalen Nebengeschäfte.

Bereits in den vergangenen Wochen ermittelte die Berliner Polizei im Milieu arabischer Großfamilien. Zuletzt hatte die Polizei in der vorigen Woche bei einer Razzia fünf mutmaßliche Clan-Mitglieder festgenommen. Es ging um Drogenhandel.

Quelle: n-tv.de, cam/dpa/AFP

Mehr zum Thema