Panorama

Fahrer ist schwer verletzt Reisebus verunglückt in den Alpen

101109100.jpg

Der Reisebus war auf dem Weg von Salzburg nach Hallstatt.

(Foto: picture alliance / Fotokerschi.A)

Auf einem schneebedeckten Alpenpass verliert der Fahrer eines voll besetzten Busses die Kontrolle über das Fahrzeug und dieses prallt gegen eine Mauer. Schwerverletzt kommt der Mann ins Krankenhaus. Die Passagiere haben mehr Glück.

Bei einem Reisebus-Unfall sind in den österreichischen Alpen nach Angaben der Polizei 24 Menschen verletzt worden. Der kroatische Fahrer des mit südkoreanischen Touristen besetzten Busses habe bei dem Unfall am Pass Gschütt schwere Verletzungen davongetragen, teilte die Polizei laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Apa mit. 23 Touristen erlitten leichte Verletzungen. Der Bus war im Ort Gosau bei heftigem Schneefall bergab fahrend gegen eine Steinmauer geprallt.

Der Unfall ereignete sich in rund 700 Metern Höhe im Bezirk Gmunden im Bundesland Oberösterreich nahe der Grenze zum Bundesland Salzburg. Der Reisebus war auf dem Weg von Salzburg nach Hallstatt, als er von der verschneiten Fahrbahn abkam und gegen die Begrenzungsmauer eines Hotels prallte. Das Rote Kreuz hatte zunächst von einem Schwer- und 35 Leichtverletzten gesprochen.

Der Unfall löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus, das Rote Kreuz war mit 50 Helfern im Einsatz. Auch die unverletzten Passagiere wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

Der Busfahrer wurde den Angaben zufolge mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Salzburg geflogen. Die Pass-Straße wurde für mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt.

Quelle: ntv.de, cri/hny/AFP