Panorama

Vater wollte es "ruhig stellen" Säugling stirbt nach Misshandlung

99468384.jpg

Wenige Stunden, nachdem die Eltern das Neugeborene mit nach Hause genommen hatten, war es mit lebensgefährlichen Verletzungen wieder in die Klinik gekommen.

(Foto: picture alliance / Sven Hoppe/dp)

Die Eltern bringen in Osnabrück ihr schwer verletztes Baby in eine Klinik. Zunächst behaupten sie, ein Hund hätte ihr Kind attackiert. Später gesteht der Vater, er habe seinen Sohn misshandelt. Nun ist der wenige Tage alte Junge an seinen Verletzungen gestorben.

Ein misshandelter Säugling aus Osnabrück ist tot. Der erst wenige Tage alte Junge sei an seinen schweren Verletzungen gestorben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Alexander Retemeyer. Der 24 Jahre alte Vater des Babys sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Die deutsche Familie des Säuglings hatte in der vergangenen Woche zunächst behauptet, ein fremder Hund habe den Jungen schwer verletzt. Untersuchungen hatten aber gezeigt, dass die Verletzungen nicht von einem Hund stammen können. Der Vater hatte darauf zugegeben, das Kind geschlagen zu haben. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Die genaue Todesursache soll eine Obduktion klären.

Zunächst hatte die Polizei noch nach Zeugen gesucht, die die angebliche Beißattacke auf das Kind auf einer Wiese neben einer Autobahnauffahrt beobachtet hatten. Aber einen Tag später stand für die Ermittler fest, dass das am 11. Mai geborene Kind keine Bisswunden erlitten hatte, sondern geschlagen wurde. Ob es auch geschüttelt wurde, müsse die Obduktion ergeben, sagte Retemeyer.

Eltern waren dem Jugendamt bekannt

Am vergangenen Dienstag holte die Familie das Kind um 14 Uhr aus der Klinik nach Hause, um 18.40 Uhr sei es schon wieder mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gekommen, sagte Retemeyer. In der polizeilichen Vernehmung hatte der Vater laut Staatsanwaltschaft erklärt, dass er das schreiende Kind habe "ruhig stellen" wollen.

Tatort war wahrscheinlich die Wohnung des Paares. Die Mutter soll ersten Ermittlungen zufolge zum Tatzeitpunkt nicht in der Wohnung gewesen sein. Laut Retemeyer war sie aber an der erlogenen Hundegeschichte beteiligt.

Schon während der Schwangerschaft hatte das Osnabrücker Jugendamt Hinweise auf die Familie bekommen. Die Stadt hatte eigenen Angaben zufolge Angebote zur Unterstützung gemacht und die Eltern seien sehr kooperativ gewesen. Es sei vereinbart gewesen, dass sich die Eltern nach der Geburt beim Jugendamt melden. Einen Anfangsverdacht für Versäumnisse bei der Behörde sieht die Staatsanwaltschaft bislang nicht.

Quelle: n-tv.de, hny/dpa

Mehr zum Thema