Panorama

Heftiger Regen und Böen Tropensturm "Eta" nimmt Kurs auf Kuba

137009312.jpg

Das Satellitenbild zeigt den Tropensturm "Eta" Anfang November über dem Golf von Mexiko.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Bilanz des Tropensturms "Eta" ist verheerend: Schätzungen zufolge kamen bislang rund 200 Menschen in Mittelamerika und Mexiko ums Leben. Nun blickt Kuba mit Sorge auf die kommenden Stunden, wenn Regenmassen und starke Windböen das Land treffen.

Nach schweren Unwettern in Mittelamerika und Mexiko mit Dutzenden Toten und Vermissten hat Tropensturm "Eta" Kurs auf Kuba genommen. "Ab heute Abend werden die Winde mit tropischer Sturmstärke zunehmen, zwischen 95 und 115 Kilometer pro Stunde in der Zentralregion Kubas", schrieb das "Institut für Meteorologie der Republik Kuba" (Insmet) am Samstagabend (Ortszeit). Böen könnten 150 Kilometer pro Stunde erreichen. "Eta" soll am frühen Sonntagmorgen über Kuba hinwegfegen.

Mehr zum Thema

Wie zuvor in Mittelamerika und Mexiko bereitete der heftige Regen, den "Eta" mit sich brachte, auf der Karibikinsel Sorgen. Die Niederschläge dürften vielerorts weiter zunehmen, viele Böden sind bereits durchnässt und können kaum weiteres Wasser aufnehmen, die Gefahr von Erdrutschen nimmt zu. Der Zivilschutz Kubas warnt vor Überschwemmungen. Er rief Warn- und Alarmphasen für verschiedene Provinzen aus.

"Eta" war am Dienstag als Hurrikan auf die Küste Nicaraguas getroffen. Später schwächte sich "Eta" zu einem Tropensturm ab. Allerdings verursachten heftige Regenfälle in den vergangenen Tagen vielerorts Erdrutsche und Überschwemmungen, laut Schätzungen kamen in Mittelamerika und Mexiko in der Folge rund 200 Menschen ums Leben. Im besonders getroffenen Guatemala wurde ein Dorf von einem Erdrutsch erfasst, Präsident Alejandro Giammattei rechnete am Freitag mit "mehr oder weniger 150 Toten".

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.