Panorama

Umsetzung je nach Land EU hebt Maskenpflicht in Flugzeugen auf

In vielen EU-Ländern sind die meisten Corona-Maßnahmen bereits gefallen. EU-Behörden empfehlen deshalb ein Ende der Maskenpflicht im Luftverkehr ab Mitte Mai. Die Umsetzung richtet sich nach den nationalen Vorschriften der Mitgliedstaaten. In Deutschland ist die Abschaffung vorerst nicht möglich.

Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an Flughäfen und während Flügen wird in der Europäischen Union ab 16. Mai aufgehoben. Das kündigten die EU-Behörden für Sicherheit im Luftverkehr EASA und für Gesundheitsschutz ECDC an. Das stehe in Einklang mit den geänderten Vorgaben für öffentliche Verkehrsmittel nationaler Behörden in ganz Europa, erklärte EASA-Chef Patrick Ky. Die Umsetzung richtet sich allerdings nach nationalen Vorschriften, die in der EU unterschiedlich sind.

Airlines sollen die Passagiere weiter zum Maskentragen anhalten, wenn das für öffentliche Verkehrsmittel des Landes noch vorgeschrieben sei. Das ist in Deutschland der Fall. Eine Sprecherin der Lufthansa erklärte, die Airline-Gruppe richte sich nach den nationalen Vorgaben. Die Masken können demnach im Flugzeug erst fallen, wenn die entsprechende Vorschrift des Infektionsschutzgesetzes geändert ist.

Italien, Frankreich und andere EU-Länder haben entsprechende Corona-Maßnahmen schon aufgehoben. ECDC-Direktorin Andrea Ammon erklärte, auch wenn es keine Pflicht mehr zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz gebe, sei diese Vorsichtsmaßnahme zusammen mit Abstand halten und Hände waschen der beste Weg, Ansteckungen zu vermeiden.

Quelle: ntv.de, chf/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen