Panorama

Anschlag in Berliner S-Bahnhof Unbekannter zündet Obdachlose an

imago79252843h.jpg

Der S-Bahnhof Schöneweide befindet sich im Bezirk Treptow-Köpenick im Ostteil Berlins.

(Foto: imago/Steinach)

Zwei Obdachlose werden in Berlin Opfer eines grausamen Brandanschlags. Als sie in einem S-Bahnhof schlafen, übergießt sie der Täter mit einer Flüssigkeit und zündet sie an. Sie überleben schwer verletzt.

Ein Unbekannter hat in Berlin zwei Obdachlose und ihren Besitz mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet. Die 47 und 62 Jahre alten Männer erlitten bei der Attacke in der Nacht zum Montag am S-Bahnhof Schöneweide schwere Brandverletzungen, wie die Polizei mitteilte. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Wie "Bild" und "BZ" berichteten, kamen Passanten mit einem Feuerlöscher aus dem benachbarten Imbiss zu Hilfe und löschten; die Polizei konnte dazu bisher keine Angaben machen. Das Motiv der Tat ist noch unklar. Die Mordkommission ermittelt wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt.

Der Fall erinnert an eine Brandattacke auf einen Obdachlosen am Weihnachtsabend 2016, die deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt hatte. Eine Gruppe Jugendlicher hatte am U-Bahnhof Schönleinstraße im Stadtteil Neukölln versucht, einen schlafenden Mann anzuzünden. Fahrgäste konnten Schlimmeres verhindern. Der Haupttäter wurde zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, drei Mittäter zu Jugendstrafen von jeweils acht Monaten Haft auf Bewährung.

Immer wieder Gewalt gegen Obdachlose

Im Januar dieses Jahres hatte ein Unbekannter am U-Bahnhof Yorckstraße in Berlin-Schöneberg drei Obdachlose attackiert. Er stach laut einer Zeugin ohne ersichtlichen Grund einem der drei Männer mit einem Gegenstand ins Bein. Einem 50 Jahre alten Obdachlosen trat er ins Gesicht. Einem 36-Jährigen schlug er mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Anschließend flüchtete der Angreifer mit einem Begleiter.

Im Mai 2017 griffen mehrere Jugendliche einen Obdachlosen an, der auf einer Bank am U-Bahnhof Mehringdamm in Berlin-Kreuzberg saß. Ein Täter trat dem 32-Jährigen mit voller Wucht ins Gesicht und schlug ihn mehrfach. Zwei weitere Täter schlugen den Obdachlosen ebenfalls und traten ihm so stark ins Gesicht, dass er von der Bank fiel. Erst als eine Passantin dazu kam, ließen die Angreifer von ihrem Opfer ab und flüchteten. Wenige Tage nach der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera stellten sich drei Tatverdächtigen der Polizei.

Schätzungen zufolge gibt es in Berlin zwischen 4000 und bis zu 10.000 Obdachlose.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa