Panorama

Ein Effekt der Corona-Pandemie Zahl der Verkehrstoten sinkt auf Rekordtief

imago0084461130h.jpg

2724 Menschen kamen 2020 auf deutschen Straßen ums Leben.

(Foto: imago/Deutzmann)

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sorgen im vergangenen Jahr für ein vermindertes Verkehrsaufkommen. Das spiegelt sich auch in der Unfallstatistik wider: Nie zuvor werden in Deutschland weniger Verkehrstote verzeichnet. In vier Bundesländern sind die Zahlen jedoch gegenläufig.

Die Zahl der Verkehrstoten ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren gesunken. Bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen kamen 2724 Menschen ums Leben - das waren 322 Todesopfer oder 10,6 Prozent weniger als im Jahr 2019, wie das Statistische Bundesamt unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse mitteilte.

Auch die Zahl der Verletzten ging im Vorjahresvergleich um 14,7 Prozent auf rund 328.000 zurück. Als Hauptgrund nannten die Statistiker, dass wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr auf deutschen Straßen deutlich weniger Kilometer zurückgelegt worden seien als 2019.

Insgesamt nahm die Polizei den Angaben zufolge im vergangenen Jahr rund 2,3 Millionen Unfälle auf - 15,8 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Bei 2 Millionen Unfällen blieb es bei Sachschäden (minus 16,3 Prozent). Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden, ging um 11,8 Prozent auf rund 264.900 zurück.

Regionale Abweichungen

Mehr zum Thema

Allerdings verzeichneten die Statistiker regionale Unterschiede. So gab es unter anderem in Brandenburg, Berlin, Schleswig-Holstein und Bremen mehr Verkehrstote, in allen übrigen Bundesländern sank hingegen die Zahl der Todesopfer. Dabei wurden die stärksten Rückgänge in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern registriert.

Detailliertere Ergebnisse zu den Unfallarten liegen den Statistikern für den Zeitraum Januar bis November 2020 vor. Demnach gab es den stärksten prozentualen Rückgang in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres bei den Getöteten in Personenkraftwagen (minus 14,3 Prozent). Die Zahl der Todesopfer bei Kraftradfahrern sank um 8,6 Prozent, diejenige der getöteten Fußgänger um 9,1 Prozent. Dagegen nahm die Zahl der getöteten Pedelec-Fahrer von Januar bis November um 19,1 Prozent zu.

Quelle: ntv.de, mdi/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen