Politik

Erleichterung bei Sachsen-CDU AfD verpasst Sieg bei OB-Stichwahl in Görlitz

fe6d844e5002c19fc9f9f5cabdae0c09.jpg

Im ersten Wahlgang hatte AfD-Kandidat Sebastian Wippel noch die meisten Stimmen geholt.

(Foto: imago images / photothek)

Die AfD träumt davon, im sächsischen Görlitz erstmals einen Oberbürgermeister zu stellen. Im ersten Wahlgang holt ihr Kandidat Sebastian Wippel die meisten Stimmen, im zweiten legt er sogar zu - trotzdem reicht es nicht.

Der CDU-Politiker Octavian Ursu hat die Oberbürgermeisterwahl in Görlitz gewonnen. Ursu bekam bei der Abstimmung 55,1 Prozent der Stimmen, wie eine Sprecherin der ostsächsischen Stadt sagte. Damit lag er deutlich vor seinem AfD-Kontrahenten Sebastian Wippel, der 44,9 Prozent erreichte. Die AfD hatte gehofft, mit seinem Wahlsieg in Görlitz erstmals einen Oberbürgermeister zu stellen.

"Ich freue mich", sagte Ursu. "Nun geht es darum, auf die anderen zuzugehen, die mich nicht gewählt haben." AfD-Landeschef Jörg Urban sagte, Görlitz sei die "Blaupause" für die Landtagswahl am 1. September. "Wir wollen auf über 30 Prozent kommen und mit dem Rückenwind aus der Lausitz bin ich auch optimistisch."

Die Wahlbeteiligung lag bei der Stichwahl bei 56 Prozent und damit 2,6 Prozentpunkte unter der vom ersten Wahlgang vor drei Wochen. Damals hatte Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen geholt, Ursu kam nur auf 30,3 Prozent. Da kein Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhielt, wurde ein weiterer Wahlgang notwendig. Die beiden Kandidatinnen von Grünen und Linken hatten anschließend auf die zweite Runde verzichtet, um ein AfD-Stadtoberhaupt zu verhindern.

Stimmungstest für den Landtag

Die Bundes-CDU hat erleichtert auf den Sieg ihres Kandidaten reagiert. "Ich gratuliere Octavian Ursu, der von einem breiten Bündnis getragen wurde, zur Wahl zum neuen Oberbürgermeister von Görlitz", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak. "Es ist auch ein großer Erfolg und Rückenwind für die sächsische Union unter Ministerpräsident Michael Kretschmer."

Regierungschef Kretschmer ringt um sein Amt, die Oberbürgermeisterwahl galt als Stimmungstest für die Landtagswahl. Jüngsten Umfragen zufolge könnte die AfD im September stärkste Kraft im Freistaat werden. Die derzeitige Landesregierung von CDU und SPD hat in Umfragen keine Mehrheit mehr. Kretschmer müsste damit bei einem Wahlsieg höchstwahrscheinlich ein anderes Bündnis schmieden.

Auch in der Hansestadt Rostock und in Wiesbaden fanden Stichwahlen statt.

Quelle: n-tv.de, chr/AFP/dpa

Mehr zum Thema