Politik

Weniger Posten, weniger Korruption Al-Abadi räumt in Iraks Regierung auf

3r7a3331.jpg466158410139124264.jpg

Haidar al-Abadi schafft vier Ministerien und ein Drittel der Kabinettsposten ab.

(Foto: dpa)

Im Kampf gegen die bisher unbesiegte Korruption stutzt der neue irakische Regierungschef erst einmal Ministerien und Posten. Betroffen sind unter anderem die Ressorts Frauen und Menschenrechte. Auch seinen Vorgänger wird Al-Abadi elegant los.

Im Zuge der Reformen für eine bessere Regierungsführung im Irak hat Ministerpräsident Haidar al-Abadi ein Drittel der Posten in seinem Kabinett gestrichen. Vier Ministerien wurden aufgelöst, teilte Al-Abadis Büro mit. Neben den Ressorts Frauen und Menschenrechte wurde auch das Ministerium für Provinz- und Parlamentsangelegenheiten abgeschafft. Insgesamt elf der 33 Kabinettsposten fielen der Reform zum Opfer.

Die Reformen beinhalten zudem die Abschaffung der drei Vizepräsidentenposten. Davon ist auch Al-Abadis Vorgänger Nuri al-Maliki betroffen, der nach seinem erzwungenen Rücktritt als Ministerpräsident vor einem Jahr zum Vizepräsidenten ernannt worden war. Al-Abadi hatte bereits bei seiner Amtsübernahme versprochen, entschlossen gegen Korruption vorzugehen, doch hatte sich anschließend wenig geändert.

Auch Ayatollah Sistani machte Druck

Vergangene Woche schließlich hatte das Parlament auf Al-Abadis Initiative ohne Debatte einstimmig ein Maßnahmenpaket verabschiedet, mit dem die Regierung die Korruption in Politik und Verwaltung eindämmen will. Zudem sollen die Reformen die Funktionsweise der Verwaltung verbessern, die Ausgaben reduzieren und in dem von konfessionellen Spannungen und der Gewalt der Dschihadisten geplagten Land allgemein für eine bessere Grundversorgung sorgen.

Die Regierung reagierte damit auf wochenlange Proteste. Angesichts der anhaltenden Stromausfälle und anderer Versorgungsprobleme während einer Hitzewelle mit Temperaturen um die 50 Grad hatten tausende Menschen in Bagdad und im schiitisch geprägten Süden des Landes gegen die Behörden demonstriert.

Vor anderthalb Wochen mischte sich außerdem der oberste schiitische Geistliche Ayatollah Ali al-Sistani mit einem Appell ein. Die bis dahin von Al-Abadi angekündigten Reformen reichten nicht aus, kritisierte er und verlangte "drastische Maßnahmen" gegen Korruption.

Maliki verantwortlich für den Fall Mossuls

Zu der politischen Erneuerung im Irak gehört auch die Aufarbeitung des Siegeszugs des Islamischen Staates (IS). Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss legte Parlamentspräsident Salim al-Dschuburi einen Bericht vor, der Ex-Regierungschef Al-Maliki sowie 35 weitere ranghohe Behördenvertreter für den Fall der Stadt Mossul im Juni 2014 verantwortlich macht. Al-Dschuburi kündigte an, den Bericht mit Blick auf mögliche juristische Folgen dem Generalstaatsanwalt zu übergeben.

Al-Abadi wies außerdem die Militärjustiz an, den Fall der Stadt Ramadi im Mai zu untersuchen. Dabei gehe es vor allem um die Frage, warum die Armeekommandeure Ramadi ohne Befehl von oben dem IS überließen, teilte sein Büro mit. Mehrere ranghohe Militärs sollen demnach an die Militärjustiz überstellt werden. Die Einnahme der rund hundert Kilometer westlich von Bagdad gelegenen Provinzhauptstadt Ramadi war ein herber Rückschlag im Kampf gegen die Dschihadisten.

Quelle: n-tv.de, nsc/AFP

Mehr zum Thema