Politik

Staatsministerin im "Frühstart" Bär sieht "Luft nach oben" bei Corona-App

Die Corona-Warn-App hilft den gestressten Gesundheitsämtern nicht beim Nachverfolgen der Infektionsketten. Leider. Das verhindert der Datenschutz. Dennoch ist Staatsministerin Bär zufrieden mit der deutschen App. Aber: Positive Testergebnisse würden noch zu selten geteilt.

Die Digital-Staatsministerin Dorothee Bär hat die Corona-Warn-App trotz Einschränkungen bei der Nachverfolgung von Infektionsketten verteidigt. "Wir haben jetzt lieber eine App, wo wir den Datenschutz so hoch gehängt haben, als wenn wir gar keine App gehabt hätten", sagte Bär in der ntv-Sendung "Frühstart".

Die Vorgaben zum Datenschutz seien streng gewesen und wären von Institutionen wie Transparency International und dem Chaos Computer Club begrüßt worden. "Wir mussten das in dem Fall so machen. Ich bin froh, dass wir diese App so schnell an den Start bekommen haben, und dass sie jetzt auch so erfolgreich ist."

Laut Bär nutzen derzeit circa 19 Millionen Personen die App. Im Gebrauch gebe "es aber Luft nach oben." Damit sind die Fälle gemeint, die positiv gemeldet wurden, ihr positives Testergebnis aber nicht teilen würden.

Bär will "noch mehr aufklären"

Die Staatsministerin führt das auf den Stress eines positiven Testergebnisses zurück. "Ich kann das total verstehen, wenn jemand sagt, ich bin dann mal so mit mir beschäftigt." Dann werde in der Ausnahmesituation die Corona-Warn-App vergessen. "Neben dem Normalen, was ich machen muss mit Beruf, mit Familie, Verwandtschaft zu informieren, dann auch noch den nächsten Schritt zu gehen und zu sagen, jetzt teile ich es allen anderen mit, da müssen wir, glaube ich, noch mehr aufklären."

Die deutsche Corona-Warn-App ist derzeit mit zehn weiteren europäischen Corona-Apps kompatibel. Mit der französischen App kommuniziert sie allerdings noch nicht. Besonders betroffen sind die zahlreichen Berufspendler, die im grenznahen Raum arbeiten. Bär empfiehlt daher, beide Apps herunterzuladen, auch wenn es "etwas nervig ist". Bär räumte ein: "Aber es ist natürlich schöner, wenn alle Apps miteinander kommunizieren."

Quelle: ntv.de, ako