Politik

Endspurt im US-Wahlkampf Berater erteilen Trump Twitter-Verbot

RTX2S3EG.jpg

Donald Trumps Berater fürchten, ihr impulsiver Schützling könnte weitere Wähler vergraulen.

(Foto: REUTERS)

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat ist für seine impulsiven Ausfälle auf Twitter bekannt. Um kurz vor dem Urnengang Schlimmeres zu verhindern, intervenieren einem Medienbericht zufolge seine Berater. Amtsinhaber Obama spottet.

Donald Trumps Berater lassen ihn einem Medienbericht zufolge kurz vor der US-Wahl nicht mehr twittern - und Präsident Barack Obama hat sich prompt darüber lustig gemacht. "Sie hatten so wenig Vertrauen in seine Selbstbeherrschung, dass sie gesagt haben: Wir nehmen dir jetzt einfach Twitter weg", sagte Obama bei einem Wahlkampfauftritt zur Unterstützung seiner demokratischen Parteikollegin Hillary Clinton in Florida.

Die "New York Times" berichtet, Berater hätten dem Präsidentschaftskandidaten der Republikaner die Kontrolle über sein Konto bei dem Kurznachrichtendienst "entrissen", damit er seine Chancen bei der Wahl am Dienstag nicht mit ungefilterten Anfeindungen schmälert.

"Wenn jemand nicht mit einem Twitter-Konto umgehen kann, kann er nicht mit den Atomcodes umgehen", fügte Obama vor seinem lachenden Publikum hinzu. Trump ist dafür bekannt, Gegner und Kritiker über Twitter in scharfen Tönen anzugreifen - manchmal mitten in der Nacht.

"Ermittlungen werden weitergehen"

Nach den jüngsten Veröffentlichungen des FBI besteht durchaus die Gefahr, dass Trump sich via Twitter weitere Ausfälle leisten könnte. Der Chef der Bundespolizei, James Comey, hatte zuvor in einem Schreiben an den Kongress mitgeteilt, auch die Prüfung von neu aufgetauchten E-Mails der demokratischen Kandidatin habe keine Anhaltspunkte für eine Anklage ergeben.

Bei einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat Michigan äußerte Trump Zweifel an der Gründlichkeit der FBI-Untersuchungen. "Die Ermittlungen werden weitergehen", sagte Trump in Sterling Heights. Die Behörden würden Clinton nicht entkommen lassen. Clinton sei "schuldig, sie weiß es, das FBI weiß es, die Leute wissen es. Nun ist es in den Händen des amerikanischen Volkes, am 8. November an den Wahlurnen der Gerechtigkeit Genüge zu tun".

Die Demokratin selbst äußerte sich in Wahlkampfreden in Ohio und New Hampshire nicht zu der FBI-Entscheidung. Ihr Vorsprung in Wählerumfragen war zuletzt zusammengeschmolzen, nachdem die Bundespolizei in der E-Mail-Affäre neuerliche Ermittlungen bekanntgegeben hatte.

Clinton bekommt durch die Entwicklungen zwar Rückenwind - ein Sieg über Trump am 8. November ist ihr aber keineswegs sicher. Viele Experten bezweifeln, dass sich die Entlastung durch das FBI in dieser späten Wahlkampfphase noch in einem deutlichen Stimmenschub widerspiegeln wird. Über 40 Millionen Amerikaner haben bereits gewählt.

Der EU-Europaabgeordnete Elmar Brok fürchtet unterdessen, dass Trump durch sein Verhalten der Demokratie die Substanz entziehe. Gegnüber n-tv sagte er: "Jetzt einfach zu sagen, der Gegenkandidat wird geschützt durch ein korruptes System ist eine Legendenbildung. Eine Verschwörungstheorie, die jegliches demokratisches Zusammenleben erschwert und dadurch Demokratie in der Substanz stört und zerstören könnte." Vor einem möglichen US-Präsidenten namens Trump fürchtet er völlige Unberechenbarkeit. "Er geht gegen das System vor. Er meint damit Demokratie. Das sind ähnliche Argumentationen, die man auch von Populisten in Europa, linker und rechter Spielart, hört."

Quelle: ntv.de, fma/dpa/AFP