Politik

Anschlag vor TV-Studio Berühmter Crime-Reporter niedergeschossen

In den Niederlanden ist Peter R. de Vries der bekannteste Kriminalreporter. Er tritt in Talkshows auf, aber auch als Sprecher von Opfern oder Zeugen vor Gericht. Nun machen ihn seine Recherchen zum organisierten Verbrechen offenbar zur Zielscheibe. In Amsterdam wird dem 64-Jährige auf offener Straße in den Kopf geschossen.

Der prominente niederländische Kriminalreporter Peter R. de Vries ist nach Angaben der Polizei mitten in Amsterdam bei einem Anschlag schwer verletzt worden. Er sei mit einem Kopfschuss ins Krankenhaus eingeliefert worden, bestätigte die Polizei. "Er kämpft um sein Leben", sagte die Bürgermeisterin von Amsterdam, Femke Halsema. Amsterdams Polizeichef Frank Paauw zufolge wurden in Folge des Angriffs drei Menschen festgenommen, darunter wahrscheinlich der Schütze. Genauere Angaben zu den Festgenommenen oder einem möglichen Tatmotiv machte Paauw nicht.

Der Anschlag erschüttert die Niederlande, TV-Sender berichteten in Sondersendungen über den Fall. Premierminister Mark Rutte und Justizminister Ferd Grapperhaus waren noch am Abend mit der Anti-Terrorismusbehörde zusammengekommen. Politiker mehrerer Parteien und die Journalistengewerkschaft reagierten entsetzt. Aus Berlin reagierte das Königspaar "tief geschockt". "Journalisten müssen ohne Bedrohung und frei ihre wichtige Arbeit tun können", schreiben König Willem-Alexander und seine Frau Máxima auf Facebook. Das Paar weilt zur Zeit zum Staatsbesuch in Deutschland.

De Vries ist Vertrauensperson eines Kronzeugen

imago0122566642h.jpg

De Vries ist eine Berühmtheit in den Niederlanden.

(Foto: imago images/ANP)

Die Polizei suchte mit großem Aufgebot nach dem Verdächtigen, der in einem Auto geflohen sein soll.Gegen 19.30 Uhr hatte ein Unbekannter Medienberichten zufolge beim Leidseplein im Zentrum von Amsterdam auf den 64-jährigen de Vries geschossen, als der Journalist ein TV-Studio verlassen hatte. De Vries hatte kurz zuvor an einer Live-Sendung teilgenommen. Zeugen hatten das Opfer erkannt, in den sozialen Medien wurden auch Videos vom Tatort verbreitet.

De Vries ist der führende Kriminalreporter der Niederlande. International bekannt wurde er 1987 mit seinem Bestseller über die Entführung des Bierbrauers Freddy Heineken. 2008 gewannt er einen Emmy Award für seine Reportagen über den Fall von Natalee Holloway. Die Amerikanerin war 2005 auf Aruba verschwunden und vermutlich von einem Niederländer getötet worden.

Er tritt regelmäßig auch als Sprecher von Opfern oder Zeugen bei Prozessen auf. Zurzeit ist er die Vertrauensperson des Kronzeugen in einem großen Prozess gegen das organisierte Verbrechen um den bereits inhaftierten Ridouan Taghi. Im Zusammenhang mit dem Prozess war bereits 2019 der Anwalt des Kronzeugen erschossen worden.

Im Mai 2019 erklärte De Vries, auf der Todesliste Taghis zu stehen. Laut De Vries ein Einschüchterungsversuch, um das Verfahren gegen den Marokkaner zu stoppen. Der mutmaßliche Drogenboss soll darauf in einem Brief geäußert haben, De Vries habe nichts zu befürchten. Die Ernennung eines Kronzeugen, der gleichzeitig als Erzfeind Taghis gilt, soll Medienberichten zufolge De Vries wieder in die Schusslinie gebracht haben.

Quelle: ntv.de, mba/ino/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.