Politik

"Echt nicht einfach mit Ampel" Esken macht Jusos Hoffnung auf Reichensteuer

382027550.jpg

"Um diesen handlungsfähigen Staat zu gewährleisten, brauchen wir eine solidarische Vermögensabgabe der Superreichen", betont Esken.

(Foto: picture alliance/dpa)

Beim Bundeskongress der Jusos muss sich die Parteichefin viel Unmut über die Rolle der SPD in der Ampel anhören. Esken verspricht, dass sie Druck machen wolle, um eine Reichen-Abgabe oder einen Nachschlag bei den Gaspreishilfen zu erreichen.

SPD-Chefin Saskia Esken hat ihre Forderung nach einer Vermögensabgabe für Reiche angesichts der Energiekrise bekräftigt. Der Zusammenhalt in Deutschland gerate durch die Inflation und die vorhergesagte Rezession ernsthaft in Gefahr, sagte sie am Abend auf dem Bundeskongress der Jusos in Oberhausen. Die Lösung dafür könne nur ein handlungsfähiger Staat sein, der die Bürger entlaste und zugleich das Problem der hohen Preise an der Wurzel packe. "Um diesen handlungsfähigen Staat zu gewährleisten, die Krisenbewältigung ebenso zu finanzieren wie unsere Investitionen in Zukunft und Zusammenhalt, dafür brauchen wir eine solidarische Vermögensabgabe der Superreichen", betonte Esken.

Die SPD-Chefin versprach, das Thema auch in der Ampel-Koalition weiter zu verfolgen, räumte aber zugleich ein, die Zusammenarbeit dort sei schwierig. "Drei sehr verschiedene Parteien, wie ihr wisst, haben sich da zusammengetan. Das ist echt nicht immer einfach", sagte sie. Kaum eine Koalition habe angesichts des russischen Krieges in der Ukraine und der Auswirkungen auf Deutschland je so einen schwierigen Start gehabt wie diese.

"Wir sind Olafs Partei"

Die Jusos kritisierten nach Eskens Rede die Rolle der SPD in der Koalition. Sie stelle nicht laut genug die für die Sozialdemokraten wichtige Gerechtigkeitsfrage. Philipp Türmer aus dem Bundesvorstand der SPD-Jugend forderte von Esken und ihrem Co-Parteichef Lars Klingbeil: "Ja, Olaf ist unser Kanzler, aber vergesst nicht, dass ihr seine Parteivorsitzenden seid und wir seine Partei." Die Jusos forderten etwa Nachbesserungen an der Gaspreisbremse und eine weitere Einmalzahlung für Gaskunden Anfang des Jahres. Bisher ist eine solche Zahlung im Dezember vorgesehen. Im März oder April könnte dann eine Preisbremse greifen.

Esken dämpfte die Erwartungen. Zwar sagte sie: "Wir werden bis zur Umsetzung noch Lösungen für die Überbrückung suchen müssen." Wichtiger sei aber, dass die Preisbremse auch für alle funktioniere. "Wir dürfen da keine Ungerechtigkeiten entstehen lassen, weil wir es jetzt beschleunigen und verstolpern", mahnte Esken.

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen