Politik
Reue im hohen Alter: Der frühere SS-Mann Oskar Gröning vor Gericht. (Bild von 2015)
Reue im hohen Alter: Der frühere SS-Mann Oskar Gröning vor Gericht. (Bild von 2015)(Foto: dpa)
Montag, 12. März 2018

Mord-Helfer der Nazis: Ex-SS-Mann Oskar Gröning ist tot

Der Tod erreicht ihn früher als die Strafe: Oskar Gröning, einer der letzten verbliebenen NS-Täter, ist nach Angaben seines Anwalts verstorben. Der "Buchhalter von Auschwitz" war mitverantwortlich für den Tod mehrerer Hunderttausend Menschen.

Der wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen rechtskräftig verurteilte frühere SS-Mann Oskar Gröning ist vor Antritt seiner Haftstrafe gestorben. Nach Informationen des "Spiegel" starb der 96-Jährige bereits am vergangenen Freitag in einem Krankenhaus.

Video

Die Staatsanwaltschaft Hannover bestätigte auf Anfrage des Blattes zunächst nur, dass bei der Behörde ein "entsprechender Schriftsatz" von Grönings Anwalt eingegangen sei. Eine Sterbeurkunde liegt dort demnach noch nicht vor.

Gröning hatte bis zuletzt versucht, einer Gefängnisstrafe zu entgehen. Ein Gnadengesuch wurde im Januar abgelehnt. Zuvor war der Ex-SS-Mann bereits mit einer Verfassungsbeschwerde gegen eine Inhaftierung im hohen Alter gescheitert.

Geld der Opfer sortiert

Der als "Buchhalter von Auschwitz" bekannt gewordene Holocaust-Täter gehörte von 1942 bis 1944 zum Verwaltungspersonal des Vernichtungslagers Auschwitz, wo er in der sogenannten Häftlingsgeldverwaltung tätig war. Als Mitglied der Waffen-SS sortierte Gröning dort das bei den Opfern gefundene Geld und leitete es nach Berlin weiter. Zudem bewachte er in einigen Fällen das Gepäck der Deportierten auf der sogenannten Rampe.

Im Lüneburger Auschwitz-Prozess gestand Gröning umfassend und bekundete mehrfach seine Reue. 2015 wurde er zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Das Oberlandesgericht Celle hatte Gröning im November 2017 trotz seines hohen Alters für hafttauglich erklärt. Die Haftstrafe sollte der 1921 geborene Niedersachse eigentlich zügig antreten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de