Politik

AfD-Chef ins Visier genommen Geheimdienst hört Gauland wohl genauer zu

imago88518297h.jpg

Der Verfassungsschutz untersucht offenbar auch die Aussagen von AfD-Partei- und Fraktionschef Gauland.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Für den Verfassungsschutz gilt die AfD-Jugend als Prüffall. Auch die Aussagen von Alexander Gauland untersuchen die Geheimdienstler offenbar genau. In einem Papier monieren sie wohl "völkisch-nationalistische Gesellschaftsbilder" des Parteichefs.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) sieht nach einem Bericht des Berliner "Tagesspiegels" bei AfD-Chef Alexander Gauland auch persönlich problematische Tendenzen. So bescheinige der Inlandsgeheimdienst Gauland "völkisch-nationalistische Gesellschaftsbilder", berichtet die Zeitung. Sie beruft sich auf das bislang unveröffentlichte Gutachten des BfV zur AfD, das der Redaktion vorliege.

Gauland wird darin demnach auch eine "Diffamierung derjenigen, die nicht Bestandteil der eigenen, aufgewerteten Gruppe sind", zur Last gelegt. Vorgehalten werden dem AfD-Chef zudem Äußerungen in einer Rede im Juni 2016, wonach es die Politik vieler gesellschaftlicher Kräfte und der Kirchen sei, "dass dieses Land von der Erde verschwindet und sozusagen nur noch irgendeine uns fremde Bevölkerung hier lebt".

Außerdem befürworte Gauland "eindeutig eine Abschiebepolitik, die Migranten Folter, Todesstrafe oder sonstigen Beeinträchtigungen der Menschenwürde aussetzt", heiße es in dem Gutachten weiter. Generell habe der AfD-Chef beispielsweise in seiner Rede auf dem brandenburgischen AfD-Landesparteitag 2018 "die demokratische Ordnung als Ganzes in Frage gestellt, als angebliches Unrechtsregime gebrandmarkt und ihr letztlich die Legitimation abgesprochen".

Wieder was gelernt

Falls Sie wissen möchten, warum die AfD keine vorübergehende Erscheinung ist, hören Sie rein in diese Ausgabe des "Wieder was gelernt"-Podcasts von n-tv.de. Abonnieren Sie uns auch gerne auf iTunes, Spotify und Deezer oder per Feed in der Podcast-App Ihrer Wahl.

Das Gutachten sei eine Grundlage für die Entscheidung des Verfassungsschutzes, die AfD insgesamt als sogenannten Prüffall einzustufen. Dies bedeutet eine verstärkte Beobachtung, wenn auch zunächst nicht mit nachrichtendienstlichen Mitteln, sondern nur durch eine Auswertung öffentlich zugänglicher Quellen.

Die Jugendorganisation Junge Alternative (JA) und die rechtsnationale Vereinigung "Der Flügel" um den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke wurden hingegen zu Verdachtsfällen erklärt. Das erlaubt eine nachrichtendienstliche Observation oder die Kooperation mit V-Leuten.

Quelle: n-tv.de, cri/AFP

Mehr zum Thema