Politik

Europäische Islamisten im Anmarsch IS-Terror macht Emiraten "riesige Sorgen"

3o6x3234.jpg5538818304237587615.jpg

Gabriel bereist mehrere Golfstaaten.

(Foto: dpa)

Bundesminister Gabriel wird bei seinem Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten auch als Repräsentant Europas gesehen. Dass dort Hassprediger in Moscheen predigen, begreift man am Golf nicht. Die Angst vor den IS-Kämpfern ist groß.

Der stellvertretende Regent der Vereinigten Arabischen Emirate, Abu Dhabis Kronprinz Muhammad bin Zayed al-Nahyan, hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel eindringlich erklärt, für welch eine große Gefahr die Emirate den radikalen Islamismus in Europa halten. In ihrem langen Gespräch sei die Angst am Golf vor Dschihadismus und der Terrormiliz Islamischer Staat eines der Hauptthemen gewesen, sagte Gabriel. Er ist mit einer rund 90-köpfigen Wirtschaftsdelegation in den Emiraten, um die Beziehungen im Bereich der Erneuerbaren Energien, Infrastrukturprojekten und Bildung auszubauen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind eine unnatürliche, aber beeindruckende Wunderwelt. Wo vor wenigen Jahrzehnten fast ausschließlich Wüste war, wachsen jetzt Palmen und Melonen. Künstliche Strände locken Besucher an, futuristische Architektur imponiert mit neuen Formen und Dimensionen. Mit ihrem Geld aus Öl- und Gaseinnahmen haben die Emire am Persischen Golf eine Gegenwelt zum lebensfeindlich anmutenden Nachbarland Saudi-Arabien errichtet. Rund neun Millionen Menschen leben hier, davon sind nur eine knappe Million Einheimische.

Doch das Idyll ist akut bedroht. So sieht es jedenfalls das Herrscherhaus in Abu Dhabi, dessen größte Angst eine weitere Ausbreitung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf der Arabischen Halbinsel ist. Zwischen dem in Syrien und im Irak ausgerufenen Kalifat der Dschihadisten und den kleinen Emiraten liegt nur Saudi-Arabien. Die Monarchie in Riad sieht den IS zwar auch als existenzielle Bedrohung und baut unter anderem mit deutscher Hilfe die Nordgrenzen zu einem unüberwindbaren Bollwerk auf. Doch offenbar haben die Emire Sorge, ob Saudi-Arabien den Gotteskriegern auf Dauer standhält.

Direkte Drohungen

Gabriel zeigte sich nach seinem Treffen mit dem Kronprinzen des Emirats bewegt vom Ausmaß der Sorge. Seit der aus fünf Emiraten bestehende Bundesstaat sich aktiv an der internationalen Koalition gegen den IS beteiligt und eigene Kampfpiloten terroristische Stellungen in Syrien bombardieren lässt, sind sie ins Fadenkreuz geraten. Der IS hat den Emiraten, die auch eng mit den USA verbündet sind, offen gedroht.

Das Phänomen tausender europäischer Islamisten, die sich dem IS angeschlossen haben, beobachten die Herrscher mit großem Argwohn und verstehen nicht, warum Hassprediger in deutschen oder englischen Moscheen ihre Ideologie verbreiten dürfen. Gabriel sagte: "Es kann nicht sein, dass in Deutschland nur importierte Imame predigen können." Deutschland müsse den Weg ebnen für eine deutschsprachige Imam-Ausbildung im Land.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema