Politik
Angela Merkel am Morgen nach der letzten, 24-stündigen Sondierungsrunde im Willy-Brandt-Haus.
Angela Merkel am Morgen nach der letzten, 24-stündigen Sondierungsrunde im Willy-Brandt-Haus.(Foto: imago/Xinhua)
Montag, 15. Januar 2018

RTL/n-tv Trendbarometer: Jeder Zweite will halbe Amtszeit für Merkel

Das aktuelle Trendbarometer zeigt, dass die politische Stimmung in Deutschland kompliziert ist. Weniger als zehn Prozent der Wähler glauben, dass von einer Großen Koalition ein Aufbruch ausginge. Und dennoch würden Neuwahlen kaum etwas ändern.

Die große Mehrheit der Bürger sieht in einem schwarz-roten Bündnis lediglich eine Notgemeinschaft ohne Visionen. Nach einer Erhebung des Forsa-Instituts für das RTL/n-tv Trendbarometer sagen 90 Prozent, dass die Neuauflage von Schwarz-Rot ein Zweckbündnis sei, weil andere Regierungsbildungen zurzeit nicht möglich seien.

Video

Dass es dann tatsächlich zu dem von den Sondierern verheißenen Aufbruch und einer Erneuerung der Gesellschaft kommt, davon geht nur eine kleine Minderheit (8 Prozent) aus. Immerhin plädieren 45 Prozent der Befragten trotzdem für ein Bündnis aus Union und SPD. 26 Prozent sind für Neuwahlen, 25 Prozent für eine Minderheitsregierung.

Entsprechend glaubt auch nur eine Minderheit von 16 Prozent, dass eine neue GroKo das Land künftig besser regieren würde als während der vergangenen vier Jahre. Gleichfalls 16 Prozent erwarten, dass Union und SPD es künftig schlechter machen würden als bisher. Eine große Zwei-Drittel-Mehrheit (68 Prozent) vermutet dagegen, dass die neue Merkel-Regierung genauso gut oder schlecht arbeiten werde wie bisher.

Hälfte der Deutschen will nur halbe Amtszeit für Merkel

Wenn die Große Koalition zustande kommen sollte, rechnet eine Mehrheit von 59 Prozent der Befragten damit, dass das Regierungsbündnis vier Jahre hält. 43 Prozent der Deutschen möchten, dass Angela Merkel für volle vier Jahre Kanzlerin bleibt. 50 Prozent der Befragten allerdings sind anderer Meinung: Sie hielten es für richtig, wenn Merkel ihr Amt nach ungefähr zwei Jahren für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin zur Verfügung stellte.

Rund zwei Drittel der Wahlberechtigten (67 Prozent) sind dagegen, dass SPD-Chef Martin Schulz einen Ministerposten in einer Merkel-Regierung übernimmt. Selbst unter den SPD-Anhängern plädieren nur 30 Prozent für Schulz als Bundesminister.

Lindner stürzt im Ranking ab

Welchem Politiker schenken die Deutschen ihr Vertrauen? Diese Frage wird regelmäßig von Forsa untersucht, jetzt auch in der ersten Umfrage unmittelbar nach Abschluss der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD. Dabei zeigen sich gegenüber dem letzten Politiker-Ranking im Oktober 2017 einige Veränderungen. Größter Verlierer ist FDP-Chef Christian Lindner. Im Oktober lag er noch mit 50 Punkten auf Rang 4. Nach Abbruch der Jamaika-Sondierungen durch die FDP hat er 13 Punkte eingebüßt und rutscht ab auf 37 Punkte. Hinter ihm liegen nur noch CSU-Chef Horst Seehofer sowie das AfD-Spitzenduo Alice Weidel und Schlusslicht Alexander Gauland.

  • Angela Merkel: 60 Punkte (-3)
  • Sigmar Gabriel: 56 Punkte (+4)
  • Olaf Scholz: 54 Punkte (im Oktober nicht abgefragt)
  • Stephan Weil: 50 Punkte (im Oktober nicht abgefragt)
  • Cem Özdemir: 49 Punkte (+1)
  • Martin Schulz: 45 Punkte(-3)
  • Ursula von der Leyen: 45 Punkte (im Oktober nicht abgefragt)
  • Andreas Nahles: 42 Punkte (unverändert)
  • Markus Söder: 42 Punkte (im Oktober nicht abgefragt)
  • Katrin Göring-Eckardt: 41 Punkte (unverändert)
  • Sarah Wagenknecht: 39 Punkte (-1)
  • Christian Lindner: 37 Punkte (-13)
  • Horst Seehofer: 36 Punkte (-4)
  • Alice Weidel: 13 Punkte (unverändert)
  • Alexander Gauland: 12 Punkte (-2)

(Bewertung anhand einer Skala von 0 bis 100; dargestellt ist jeweils der Mittelwert.)

Der Wählerwille ändert sich kaum

Auch unter dem Eindruck der Sondierungsgespräche ändert sich kaum etwas am Wählerwillen in Deutschland. Wenn jetzt gewählt würde, kämen die Unionsparteien auf 33 Prozent - ein Punkt weniger als in der Vorwoche, aber genauso viel wie bei der Bundestagswahl im vergangenen September. Die AfD könnte sich gegenüber der Vorwoche wieder um einen Prozentpunkt von 10 auf 11 Prozent verbessern. Bei allen anderen Parteien ändert sich gegenüber der ersten Januarwoche 2018 nichts.

Auch bei der Kanzlerpräferenz haben die Deutschen ihre Meinung nur unwesentlich geändert. Wenn die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich derzeit 46 Prozent für Angela Merkel entscheiden, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Martin Schulz käme auf 19 Prozent, ein Punkt mehr. Die CDU-Chefin läge damit immer noch weit vor dem SPD-Chef.

Die Daten zur Bewertung einer möglichen Großen Koalition und zum Vertrauen für die deutschen Politiker wurden am 12. Januar 2018 erhoben. Datenbasis: 1006 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte.

Die Daten für die Kanzler- und die Parteien-Präferenz wurden vom 8. bis 12. Januar 2018 erhoben. Datenbasis: 2501 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

Datenschutz
Datenschutz

Quelle: n-tv.de