Politik

Merkels Minister-Liste steht Karliczek soll Bildungsministerin werden

imago78865780h.jpg

Anja Karliczek übernimmt das Bildungsministerium.

(Foto: imago/Metodi Popow)

CDU-Chefin Merkel legt sich auf folgende Minister fest: Im Falle einer GroKo will sie ihren prominentesten parteiinternen Kritiker Jens Spahn zum Gesundheitsminister machen. Für Überraschung sorgt jedoch eine ganz andere Personalie.

Angela Merkel gibt dem Druck junger Konservativer in der Partei nach und macht Finanzstaatssekretär Jens Spahn zum Minister. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll er das Gesundheitsministerium von Hermann Gröhe übernehmen, falls die SPD-Mitglieder grünes Licht für eine neue große Koalition geben. Damit holt die Kanzlerin einen ihrer profiliertesten konservativen Kritiker ins Kabinett.

Für Überraschung sorgte, dass die 46-jährige CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek neue Bundesministerin für Bildung und Forschung werden soll. Die 46-jährige Karliczek wurde in Ibbenbüren (NRW) geboren. Sie gehört dem Bundestag erst seit der Wahl 2013 an.

Neuer Kanzleramtschef soll der bisher in der Regierungszentrale für die Bund-Länder-Beziehungen zuständige Helge Braun werden. Als sein Nachfolger in der Regierungszentrale ist der niedersächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt vorgesehen. Das teilte Merkel nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen im CDU-Präsidium mit.

Der bisherige Gesundheitsminister Hermann Gröhe wird demnach nicht mehr im Kabinett vertreten sein.Spahn habe "an vielen Stellen" bewiesen, "dass er es kann, und der bestimmt auch ein guter Bundesminister für Gesundheit wird", bestätigte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer die Personalie vor der CDU-Parteizentrale in Berlin.

Altbekannte Gesichter sind Ursula von der Leyen und Peter Altmaier, die seit 2005 jedem Kabinett unter Merkel angehört haben, allerdings in verschiedenen Funktionen. Die 59-Jährige von der Leyen bleibt nach Merkels Willen Verteidigungsministerin, während der gleichaltrige Altmaier ins Wirtschaftsressort wechseln soll. Er ist bislang Kanzleramtschef, seit der Ernennung von Wolfgang Schäuble zum Bundestagspräsidenten führt er zusätzlich auch das Finanzressort. Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner übernimmt das Landwirtschaftsressort.

Quelle: n-tv.de, dsi/dpa

Mehr zum Thema