Politik

RTL/ntv Trendbarometer Keine Koalition ohne die Union

f70b9cfeb85345aa2e5a27e94091732e.jpg

Schwarz-grünes Gespräch am Rande der Bundestagsdebatte zur Deutschen Einheit: Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt und Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

(Foto: dpa)

Schwarz-Grün oder Schwarz-Rot - andere politische Mehrheiten gibt es im Trendbarometer derzeit nicht. Für alle anderen Parteien bedeutet das: Sie haben keine Machtoption.

Bei der politischen Stimmung in Deutschland gibt es nach wie vor kaum Veränderungen. Im Vergleich zur Vorwoche verlieren Grüne und Linke im Trendbarometer von RTL und ntv jeweils einen Prozentpunkt, während die Union und die "sonstigen" Parteien einen Punkt zulegen.

Mit nunmehr 36 Prozent bleibt die Union mit großem Abstand stärkste politische Kraft - 21 Prozentpunkte vor der SPD, 16 Prozentpunkte vor den Grünen. Die Sozialdemokraten kommen auf 15 Prozent, die Grünen auf 20. Auf die AfD entfallen unverändert 9 Prozent, 7 gehen an die Linke und 6 Prozent an die FDP.

Damit ist kein politisch denkbares Bündnis ohne CDU und CSU möglich. Eine Ampel aus SPD, FDP und Grünen hätte lediglich 41, eine grün-rot-rote Koalition 42, ein Bündnis aus Union und FDP ebenfalls 42 Prozent. Regierungsfähige Mehrheiten gäbe es derzeit nur für Schwarz-Grün (56 Prozent) oder eine Fortsetzung der "Großen" Koalition (51 Prozent). Allerdings ergab eine Forsa-Umfrage aus der vergangenen Woche, dass der Union Verluste drohen, wenn sie es nicht schafft, die "Merkel-Wähler" zu halten.

Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit 22 Prozent etwas unter der Zahl der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8 Prozent).

Dem Umfrageinstitut Forsa zufolge, das das Trendbarometer erhebt, hängt der schwache Wert der SPD auch damit zusammen, dass ihr Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei der Kanzlerpräferenz mit 14 Prozent weiterhin deutlich hinter dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder mit 36 und auch hinter Grünen-Chef Robert Habeck mit 19 Prozent liegt. Im Vergleich zur Vorwoche verliert Söder einen Prozentpunkt, während Habeck einen Punkt gewinnt. Der Wert für Scholz bleibt unverändert.

*Datenschutz

Quelle: ntv.de, hvo