Politik

"Moralisch verwerflich" London will Migranten in Drittstaaten schicken

221959253.jpg

Ziel der radikalen Reform sei laut "Times", die illegale Einreise von Flüchtlingen über den Ärmelkanal zu stoppen.

(Foto: picture alliance/dpa/PA Wire)

2020 flüchten immer mehr Menschen über den Ärmelkanal nach Großbritannien. Die britische Regierung plant nun, die Migranten zur Abschreckung in Drittstaaten zu schicken. Hilfsorganisationen kritisieren die Pläne scharf.

Zur Abschreckung will die britische Regierung einem Zeitungsbericht zufolge Migranten zur Bearbeitung ihrer Asylanträge in Drittstaaten und externe Gebiete schicken. Im Gespräch seien das Überseegebiet Gibraltar an der Südspitze der Iberischen Halbinsel oder die Insel Isle of Man in der Irischen See, die als Kronbesitz nicht Teil des Vereinigten Königreichs ist, berichtete die "Times". Aber auch andere Länder wie die Türkei würden diskutiert.

Die Regierung von Gibraltar betonte allerdings, es gebe keine Gespräche. Das Gebiet stehe aus juristischen wie geografischen Gründen nicht zur Verfügung. Auch die Regierung der Isle of Man teilte mit, London habe keinen Kontakt in der Frage aufgenommen. Wie die "Times" weiter berichtete, sollen zudem Migranten, die illegal aus einem sicheren Land wie Frankreich einreisen, sofort abgeschoben werden. Das Gesetz sieht demnach auch lebenslange Haftstrafen wegen Menschenschmuggels sowie die Einrichtung von Aufnahmezentren vor.

Hilfsorganisationen kritisierten die Pläne als "unmenschlich und moralisch verwerflich". Ziel der radikalen Reform sei, die illegale Einreise über den Ärmelkanal zu stoppen, schrieb das Blatt. 2020 seien 8420 Menschen meist in kleinen Booten über die Meerenge nach Großbritannien gekommen, ein Rekord. In diesem Jahr seien es bisher bereits mehr als 800. Nach Ansicht der Regierung riskieren viele Menschen die Überfahrt, nachdem ihre Asylanträge in der EU abgelehnt wurden.

Die Pläne, die Innenministerin Priti Patel bald vorstellen wolle, erinnern an die umstrittene Flüchtlingspolitik Australiens. Das Land hält Hunderte Flüchtlinge und Asylbewerber in Internierungslagern auf der Pazifikinsel Nauru sowie auf der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus fest. Im Vorjahr soll die britische Regierung sogar erwogen haben, Migranten auf den entlegenen britischen Atlantikinseln Ascension und St. Helena unterzubringen. Diese Idee sei aber als unrealistisch abgelehnt worden, berichtete die "Times" nun.

Quelle: ntv.de, can/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen