Politik

Sonderkommission ermittelt Magnitz muss vorerst im Krankenhaus bleiben

0b0c831e45940a0c12aae8164e9546e3.jpg

Künftig werde er in Bremen besser auf sich aufpassen, sagt AfD-Politiker Frank Magnitz

(Foto: dpa)

Bewusstlos und mit schweren Kopfverletzungen wird der Bremer AfD-Chef ins Krankenhaus gebracht. An die Tat selbst kann er sich zwar kaum erinnern, aber das Motiv scheint klar: "Ich bin in Bremen halt bekannt", sagt Magnitz.

Der Bremer AfD-Abgeordnete Frank Magnitz rechnet nach einem gewalttätigen Angriff auf ihn mit einem mehrtägigen Krankenhaus-Aufenthalt. "Ich werde hier auch noch länger bleiben", sagte der Politiker. Er gehe davon aus, dass die Ärzte ihn noch bis zum Wochenende im Krankenhaus behalten.

Drei Vermummte hatten Magnitz nach Polizeiangaben am Montag in der Bremer Innenstadt angegriffen und schwer verletzt. Zwei Handwerker entdeckten den am Boden liegenden Mann und riefen einen Rettungswagen. An die Tat habe er nur wenig Erinnerung, sagte Magnitz. Die Angreifer hätten ihn auf den Kopf geschlagen, wodurch er das Bewusstsein verloren habe. Ein Foto auf der Homepage des AfD-Landesverbandes zeigt seine Kopfverletzungen.

Die Polizei geht davon aus, dass die Täter den Bremer AfD-Chef und Bundestagsabgeordneten wegen seiner politischen Gesinnung angegriffen haben. "Ich bin in Bremen halt bekannt", sagte Magnitz. Er selbst habe die Täter aber nicht gesehen und auch nicht gehört, ob sie noch etwas zu ihm gesagt hätten. Künftig werde er in Bremen besser auf sich aufpassen. "Ich werde auf jeden Fall vorsichtiger durch die Gegend gehen."

Eine Sonderkommission der Bremer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. In der Vergangenheit war die AfD im kleinsten Bundesland mehrmals das Ziel von Anschlägen, unter anderem wurden die Scheiben eines Parteibüros eingeschlagen und ein Auto demoliert.

Quelle: n-tv.de, hny/dpa

Mehr zum Thema