Politik

Lager in Griechenland überfüllt Mehr Flüchtlinge kommen aus der Türkei

dfdf

Endstation Lesbos: Die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln sind überfüllt, seit wieder mehr Flüchtlinge über die Türkei kommen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit Jahresbeginn sind einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Migranten aus der Türkei in die Europäische Union gekommen als ein Jahr zuvor. Zwischen Januar und Mitte September seien aus der Türkei 38.687 Menschen in die EU gekommen, 43 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, berichtete die "Welt am Sonntag" vorab unter Berufung auf einen internen Bericht der EU-Kommission. 12.147 Personen seien auf dem Landweg nach Griechenland geflohen. Der EU-Bericht betont ausdrücklich, dass 45 Prozent dieser Landflüchtlinge türkische Staatsbürger waren.

Infolge der hohen Zuwandererzahlen sind die Flüchtlingszentren auf den griechischen Inseln überfüllt, hieß es weiter. Das Lager auf Lesbos habe dreimal so viele Insassen wie vorgesehen, das auf Samos sei sogar sechsfach überbelegt. Wegen des Mangels an Ärzten und Übersetzern konnten etwa auf Chios notwendige medizinische Untersuchungen nicht durchgeführt werden. Auch fehlten Zelte für die kommenden kühleren Jahreszeiten. Weitere Ankunftsländer waren laut EU-Bericht Italien mit 1965 Einreisen, Bulgarien mit 239 und Zypern mit 71 registrierten Flüchtlingen.

Nach dem 2016 geschlossenen EU-Türkei-Abkommen soll Ankara die Einwanderung auf dem See- und dem Landweg eindämmen und erhält dafür drei Milliarden Euro von der Europäischen Union zur Unterstützung der Flüchtlinge im eigenen Land. Die Türkei hatte dabei zugesagt, alle neu auf den griechischen Inseln ankommenden Flüchtlinge zurückzunehmen und stärker gegen Schlepperbanden vorzugehen.

Quelle: ntv.de, mau/rts/dpa/AFP