Politik

Protestaktion in Frankreich Migranten stürmen Pariser Panthéon

92b47b600d6b61454d2cd6179d0c141e.jpg

"Unterstützung für die Schwarzwesten": In Paris sorgt eine Protestaktion in einem nationalen Symbolort für Aufsehen.

(Foto: REUTERS)

Mit der symbolischen Besetzung der nationalen Ruhmeshalle versuchen Einwanderer in Paris auf ihre missliche Lage aufmerksam zu machen. Im historischen Stadtzentrum dringen sie ins Panthéon ein und stellen Forderungen. Die Polizei greift schließlich hart durch.

Hunderte Migranten haben in der französischen Hauptstadt vorübergehend das Panthéon besetzt. Sie verlangten eine Aufenthaltserlaubnis für Frankreich, angemessene Unterkünfte und ein Treffen mit Premierminister Edouard Philippe, wie die Hilfsorganisation "La Chapelle Debout" mitteilte. Für Touristen wurde die Ruhmeshalle am frühen Freitagabend vorübergehend geschlossen.

a5bc3c89501daeccb8f6d9d6692ee7f7.jpg

Tumultartige Szenen vor dem Pantheon: Nach der Besetzung setzte die Polizei auch Schlagstöcke und Reizgas ein.

(Foto: REUTERS)

Im Internet verbreitete Videoaufnahmen zeigen, wie rund 700 Menschen im Pantheon Papiere schwenken und dabei unter anderem "Gilets noirs!" ("Schwarzwesten") skandieren, den Namen einer Hilfsorganisation, die sich für obdachlose Flüchtlinge und Einwanderer ohne Aufenthaltsgenehmigungen einsetzt. Auch Bereitschaftspolizisten sind zu sehen, die aber nicht eingreifen.

"Rebellion der Migranten"

"Wir, Einwanderer ohne Papiere, Bewohner von Notunterkünften und der Straßen von Paris, besetzen das Pantheon, die Gräber seiner großen Bürger, um von Macron zu verlangen, dass er allen Dokumente liefert", zitierten Unterstützer einen der Appelle an Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. Von einer "Rebellion der Migranten" war die Rede.

*Datenschutz

Nach mehreren Stunden wurden die Teilnehmer der Protestaktion zunächst ohne Zwischenfälle durch einen Hintereingang nach draußen geleitet, wie AFP-Reporter berichteten. Im Freien setzten sie ihre Proteste fort. Die Polizei setzte daraufhin Tränengas und Schlagstöcke gegen die Demonstranten ein. Mehrere Menschen mussten von Rettungskräften behandelt werden. Vertreter der "Gilet Noirs" sprachen von mehr als 20 Verletzten. Dutzende Teilnehmer der Kundgebung seien zudem verhaftet worden, hieß es.

Nationalheiligtum "entweiht"?

Bei konservativen Politikern stieß die Aktion auf scharfe Kritik: Der Abgeordnete Eric Ciotti nannte das Vorgehen auf Twitter "skandalös" und forderte die sofortige Abschiebung der mehrheitlich afrikanischen Migranten. Er warf ihnen eine "Entweihung" des Kuppelbaus vor, in dem das Land seit der Französischen Revolution seine Nationalhelden ehrt.

In dem als nationale Ruhmeshalle genutzten Gebäudekomplex unweit der Eliteuniversität Sorbonne befinden sich unter anderem auch die Grabstätten der Physikerin Marie Curie, des Schriftstellers Victor Hugo sowie der beiden Philosophen Jean-Jacques Rousseau und Voltaire. Das Bauwerk steht inmitten des einst römisch besiedelten Stadtzentrums von Paris im fünften Arrondissement und ist vom linken Ufer der Seine auf Höhe von Notre-Dame in weniger als 15 Gehminuten zu erreichen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mmo/AFP