Politik
(Foto: AP)
Dienstag, 06. November 2018

Auswandererzug gen USA: Mittelamerika droht Verantwortlichen

Tausende Flüchtlinge sind auf der Suche nach einem besseren Leben unterwegs in die USA. Derzeit machen sie in Mexiko-Stadt halt. Die Präsidenten von Guatemala und Honduras wollen gegen die Verantwortlichen vorgehen.

Angesichts von Tausenden Auswanderern auf dem Weg in die USA wollen die Regierungen von Honduras und Guatemala gegen die Organisatoren der sogenannten Migrantenkarawane vorgehen. "Guatemala, Honduras, El Salvador, Mexiko und die USA sollten mit Hochdruck gegen die Verantwortlichen ermitteln und die volle Härte des Gesetzes gegen jene anwenden, die diese Wanderungen mit politischen oder kriminellen Zielen organisieren und fördern", sagte der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández nach einem Treffen mit seinem guatemaltekischen Kollegen Jimmy Morales. "Wir sind solidarisch mit unseren Brüdern in dieser Karawane, aber wir müssen jene verurteilen, die diese Art der Migration zu unmenschlichen Bedingungen organisieren", sagte Morales.

Der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández und sein guatemaltekischer Kollege Jimmy Morales wollen einschreiten.
Der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández und sein guatemaltekischer Kollege Jimmy Morales wollen einschreiten.(Foto: imago/Agencia EFE)

Auf der Flucht vor Armut und Gewalt ziehen derzeit Tausende Menschen aus Mittelamerika in Gruppen durch Mexiko gen Norden Richtung Vereinigte Staaten. US-Präsident Donald Trump macht sich das vor den wichtigen Kongresswahlen am Dienstag im Wahlkampf zunutze. Er drohte, die Menschen notfalls an der Grenze von Soldaten stoppen zu lassen. Zudem warf er den Regierungen in Mittelamerika vor, nicht genug gegen die Auswanderung zu tun und kündigte die Kürzung von Hilfszahlungen an.

Armut und keine Arbeit

Eine erste Gruppe hat mittlerweile Mexiko-Stadt erreicht und kampiert in einem Stadion nahe dem Flughafen. "Wir sind aus Honduras weggegangen wegen der Armut und weil es keine Arbeit gibt", sagte Karin Julissa Ramos Mancia. Gemeinsam mit ihrem Mann, ihrer Tochter und einer Freundin ist sie bereits seit drei Wochen unterwegs.

Trump hatte den Zug der Migranten nach Norden zuletzt immer wieder als Invasion bezeichnet. Es seien viele schlechte Menschen darunter. Beweise für seine Behauptungen legte er nicht vor. Viele der Auswanderer fliehen vor der Gewalt in ihrer Heimat, die vor allem von mächtigen Jugendbanden ausgeht. Die sogenannten Maras betreiben Drogenhandel und Schutzgelderpressung, kontrollieren ganze Stadtteile und zwangsrekrutieren Jugendliche.

Nidia Pérez Cruz ist im siebten Monat schwanger. "Die meiste Zeit sind wir gelaufen, aber dann hat uns eine Frau mit ihrem Auto mitgenommen", erzählte sie. "Mein Mann und ich haben uns entschieden, bis nach Mexiko-Stadt zu gehen und dann hierzubleiben. Unser Sohn soll hier auf die Welt kommen und sich als Mexikaner registrieren können."

Quelle: n-tv.de