Politik
Russlands Präsident Wladimir Putin zeichnet Rex Tillerson mit dem "Orden der Freundschaft" aus.
Russlands Präsident Wladimir Putin zeichnet Rex Tillerson mit dem "Orden der Freundschaft" aus.(Foto: dpa)
Dienstag, 13. Dezember 2016

Freundschaftsorden von Putin: Moskau freut sich auf Rex Tillerson

Der künftige US-Außenminister ist in Russland ein bekanntes Gesicht, als Chef von ExxonMobil pflegt Rex Tillerson enge Kontakte nach Moskau. Die russische Führung hofft, dass dessen Pragmatismus die gemeinsamen Beziehungen belebt.

Video

Die russische Führung hofft nach der Nominierung von Rex Tillerson für den Posten des US-Außenministers auf bessere Beziehungen. Russlands Außenminister Sergej Lawrow würdigte Tillerson, der als Chef des Ölkonzerns ExxonMobil enge Geschäftskontakte nach Russland pflegt, als Pragmatiker. "Wir hoffen, dass dieser Pragmatismus eine gute Grundlage für den Aufbau von Beziehungen mit beiderseitigem Nutzen sein wird", zitierte die staatliche Agentur RIA Nowosti den Minister.

Auch der außenpolitische Kreml-Berater Juri Uschakow hob Tillersons breite Kontakte nach Russland hervor. "Russische Vertreter - und nicht nur der Präsident - pflegen gute und geschäftsmäßige Beziehungen mit Tillerson", sagte Uschakow vor Journalisten. Tillerson sei eine "sehr solide Figur" und er sei "sehr professionell in seinem Fachgebiet".

Der Chef des außenpolitischen Ausschusses im Föderationsrat, Konstantin Kossatschjow, ist der Meinung, für Tillerson seien ideologische Themen zweitrangig. Er sieht in dessen Nominierung ein klares Zeichen, dass sich der designierte US-Präsident Donald Trump Vorteile von der Zusammenarbeit mit Russland verspricht. Zugleich müsse sich Russland darauf einstellen, dass der Topmanager hart verhandeln werde.

Mehr Annäherung, weniger Sanktionen

Trump hatte Tillerson zuvor als seinen Kandidaten für den Chefposten im State Department vorgestellt. Der 64-Jährige wurde 2004 Präsident und zwei Jahre später Vorstandsvorsitzender des Ölriesen ExxonMobil. Sein Konzern ist in mehr als 50 Staaten tätig und unterhält besonders zu Russland enge Geschäftsbeziehungen.

"Seine Hartnäckigkeit, große Erfahrung und profunde Kenntnis der Geopolitik machen ihn zu einer ausgezeichneten Wahl für das Amt des Außenministers", begründete Trump seine Entscheidung. "Er wird energisch und mit klarem Kopf für die lebenswichtigen nationalen Interessen Amerikas eintreten und dabei helfen, Jahre fehlgeleiteter Außenpolitik ebenso umzukehren wie Handlungen, die Amerikas Sicherheit und Ansehen in der Welt geschwächt haben."

Tillerson setzt sich seit Jahrzehnten für eine Expansion von ExxonMobil in Russland ein und befürwortet wie Trump eine Annäherung an das Land. Er ist auch gegen die Sanktionen, die der Westen wegen der Annexion der Krim gegen Moskau verhängt hat.

Im Jahr 2013 hatte der russische Präsident Wladimir Putin den Konzernchef mit dem Freundschaftsorden ausgezeichnet. Er begründete dies mit Tillersons Einsatz für eine engere Zusammenarbeit im Energiesektor.

Quelle: n-tv.de