Politik

Eigener Bruder infiziert New Yorks Gouverneur räumt Fehler ein

Angesichts der rapide steigenden Anzahl von Corona-Fällen in New York gesteht Gouverneur Cuomo ein, das Virus nicht ernst genug genommen zu haben. Zeitgleich wird bekannt, dass Covid-19 bereits in der Familie des Politikers angekommen ist. Der Erkrankte ist in den USA kein Unbekannter.

Der Gouverneur des stark von der Corona-Pandemie betroffenen US-Bundesstaates New York hat im Kampf gegen das Virus Versäumnisse eingestanden. "Wir haben das Virus unterschätzt. Es ist stärker und gefährlicher als wir erwartet haben", sagte Andrew Cuomo bei seiner täglichen live im Fernsehen und online übertragenen Pressekonferenz. "Ich bin müde davon, dem Virus hinterherzurennen. Wir waren vom ersten Tag an hinten dran und mussten aufholen - und so gewinnt man nicht."

Die Zahl der nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorbenen Menschen im Bundesstaat New York kletterte laut "New York Times" auf 1550 von 1218 am Vortag. Die Zahl der bestätigten Infektionen liegt bei rund 75.000 - 10.000 von diesen Patienten liegen im Krankenhaus.

Der US-Ostküstenstaat New York mit der gleichnamigen Millionenmetropole hat sich zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie in den USA entwickelt - auch weil dort bislang deutlich mehr getestet wird als in den anderen Bundesstaaten. Weil die Kapazitäten der Krankenhäuser dort nicht auf die Ansteckung weiterer Teile der Bevölkerung vorbereitet sind, werden provisorische Kliniken aufgebaut und vorhandene Einrichtungen mit zusätzlichen Betten aufgestockt. Auch ein Lazarettschiff der Marine hat im Hafen von New York angedockt.

Isolation im Keller

Indes wurde bekannt, dass der Bruder des Gouverneurs, der bekannte CNN-Moderator Chris Cuomo, positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Er habe typische Symptome und befinde sich in seinem Keller in Isolation, wie er auf Twitter mitteilte. Von dort wolle er auch seine Show auf dem TV-Sender CNN weiterführen.

*Datenschutz

Schon am Montag hatte Cuomo aus seinem Keller aufgenommen und von dort aus ein Interview mit seinem Bruder, Gouverneur Cuomo, geführt. Wie üblich kabbelten sie sich publikumswirksam: "Bleib Du da wo Du bist, im Keller. Ich finde das sehr schön, ich liebe Dich, bleibe sicher und ruf mich manchmal an", sagte der Gouverneur. Es war nicht klar, ob der Politiker zu diesem Zeitpunkt vom Corona-Verdacht seines Bruders wusste.

Für die Stadt New York gelten strenge Ausgangsbeschränkungen, alle nicht "lebensnotwendigen" Geschäfte sind geschlossen. Niemand könne derzeit sagen, wann die Beschränkungen wieder aufgehoben würden, sagte Gouverneur Cuomo. "Aber es wird nicht bald sein." Insgesamt sind in den USA nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore mehr Corona-Fälle als in jedem anderen Land nachgewiesen.

Quelle: ntv.de, agr/dpa