Politik

Wahlerfolg trotz Ibiza-Skandals Österreicher belohnen Strache mit EU-Mandat

120474768.jpg

Heinz-Christian Strache musste nicht einmal Wahlkampf machen, um ins EU-Parlament einzuziehen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das Ibiza-Video kostet Heinz-Christian Strache alle politischen Ämter. Aber nur für kurze Zeit: Die österreichischen Wähler beschenken den früheren FPÖ-Chef und Vizekanzler mit einem Platz im EU-Parlament. Eine Besonderheit des österreichischen Wahlrechts hilft dabei.

Heinz-Christian Strache hat bei der Europawahl trotz Ibiza-Skandals einen Sitz im EU-Parlament gewonnen. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA meldet, haben mehr als 33.500 Wähler dem früheren Vizekanzler und FPÖ-Chef ihre sogenannte Vorzugsstimme gegeben. Dadurch kann Strache - Skandalvideo und Rücktritt zum Trotz - per Direktmandat in das EU-Parlament einziehen. Ob er das Mandat annehmen wird, ist noch unklar.

Vorzugsstimmen sind eine Besonderheit des österreichischen Wahlrechts. Damit können die Wähler für einzelne Kandidaten unabhängig ihres Listenplatzes votieren. Laut APA hatte Strache die nötige Anzahl von 33.000 Stimmen bereits nach Auszählung eines Teils der Vorzugsstimmen erreicht. Auf der FPÖ-Liste hatte Strache lediglich den 42. und damit letzten Platz seiner Partei belegt.

Kurz vor der Europawahl hatte ein Enthüllungsvideo eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst. Darin stellt Strache einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte im Gegenzug für verdeckte Wahlkampfhilfe Staatsaufträge in Aussicht.

Die Regierungskrise fand am Nachmittag mit dem Sturz von Kanzler Sebastian Kurz ihren vorläufigen Höhepunkt. Unter anderem der frühere Koalitionspartner, die FPÖ, hatte dem ÖVP-Chef im Wiener Parlament das Misstrauen ausgesprochen.

Bei der Europawahl hatte die FPÖ am Sonntag trotz des Skandals nur leichte Verluste verzeichnet. Die ÖVP hatte die Abstimmung klar gewonnen. Das offizielle Auszählungsergebnis soll am Dienstag oder Mittwoch vorliegen.

Quelle: n-tv.de, chr/AFP

Mehr zum Thema