Politik

Biden will Trump-Projekt beenden Pentagon stoppt Gelder für Mauer zu Mexiko

imago0105906323h.jpg

Joe Biden verkündete bei seinem Amtsantritt im Januar, den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko beenden zu wollen.

(Foto: imago images/Kyodo News)

Es war eines der Prestige-Projekte des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Für den Bau einer durchgängigen Mauer an der Grenze zu Mexiko nutzt er schließlich auch den Militäretat des US-Verteidigungsministeriums. Präsident Biden beendet diese Praxis nun - er verspricht ein Ende des Projekts.

Das US-Verteidigungsministerium hat alle von ihm finanzierten Projekte zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko gestoppt. Einer entsprechenden Entscheidung von US-Präsident Joe Biden folgend beende das Pentagon "alle Grenzmauerbauprojekte, die mit Geldern bezahlt wurden, die ursprünglich für andere militärische Zwecke vorgesehen waren", teilte der Vize-Sprecher des Ministeriums, Jamal Brown, mit.

Das Pentagon habe dazu "alle notwendigen Maßnahmen" eingeleitet. Bidens republikanischer Vorgänger Donald Trump hatte in seinem Wahlkampf versprochen, entlang der gesamten Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen zu lassen. Ursprünglich wollte er Mexiko dazu verpflichten, die Kosten für den Mauerbau zu übernehmen, scheiterte damit aber. Nachdem der Kongress Trump die nötigen Mittel für das Vorhaben verweigert hatte, ordnete er an, mehrere Milliarden Dollar aus dem Pentagon-Etat in den Bau der Grenzmauer umzuleiten.

Biden hatte unmittelbar nach seinem Amtsantritt am 20. Januar das Ende des Mauerbaus verkündet. Die Einstellung der Bauprojekte zeige "das fortgesetzte Engagement dieser Regierung, unsere Nation zu verteidigen und unsere Armeemitglieder und ihre Familien zu unterstützen".

Quelle: ntv.de, jhe/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.