Politik

Kritik an umstrittener Rede Petry: Höcke ist "Belastung" für die AfD

86712612.jpg

AfD-Chefin Frauke Petry kritisiert ihren Parteifreund Björn Höcke.

(Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/)

Nicht zum ersten Mal sorgt der AfD-Politiker Björn Höcke mit seinen Äußerungen für einen Eklat. Nun erhält er Widerspruch aus den eigenen Reihen - von Parteichefin Frauke Petry und Marcus Pretzell.

AfD-Parteichefin Frauke Petry hat die Äußerungen ihres Parteikollegen, den thüringischen Fraktionschef Björn Höcke, scharf verurteilt. "Es bestätigt sich, was ich schon vor einem Jahr sagte. Björn Höcke ist mit seinen Alleingängen und ständigen Querschüssen zu einer Belastung für die Partei geworden", sagte Petry der "Jungen Freiheit" und warnte: "Wir werden Realisten sein oder politisch irrelevant werden."

Kritik übte auch der AfD-Europaabgeordnete und NRW-Landeschef Marcus Pretzell. "Zum wiederholten Male drückt sich Björn Höcke sehr missverständlich aus, um es vorsichtig zu formulieren. Zum wiederholten Male rührt er dabei mit größter Ignoranz an einer 12-jährigen Geschichtsepoche, deren Revision wahrlich nicht Aufgabe der AfD ist", erklärte er bei Facebook.

Weiter schrieb Pretzell, der Ehemann von AfD-Chefin Petry ist, Höcke treibe "kluge und kritische bürgerliche Wähler zurück in das Lager der Nichtwähler". Aufgabe der AfD seien "realistische Veränderungen in unserem Land. Eben jene Veränderungen werden unmöglich gemacht, solange einzelne von uns mit diesen 12 Jahren ständig Walzer tanzen". Den Einwand eines Facebook-Nutzers kommentierte Pretzell mit den Worten: "Ich habe die Rede gehört. Für diesen Schwachsinn stehe ich nicht bereit. Damit habe ich nichts am Hut!"

"Ein Denkmal der Schande"

Höcke hatte am Dienstag bei einer Veranstaltung in Dresden gesagt: "Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat." Er sagte weiter, bis jetzt sei der deutsche Gemütszustand der "eines brutal besiegten Volkes". Auch Politiker anderer Parteien reagierten empört auf Höcke. "Björn Höcke spricht die Sprache der NSDAP", sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley. Der Grünen-Politiker Volker Beck forderte eine Beobachtung von Höckes rechtem Parteiflügel durch den Verfassungsschutz. Der Linken-Abgeordnete Diether Dehm stellte Strafanzeige gegen Höcke.

Auch Höcke hat sich nach seiner Rede noch einmal zu Wort gemeldet. Bei Facebook erklärte der thüringische AfD-Chef, er sei falsch verstanden worden und spricht von einer "bösartigen und bewusst verleumdenden Interpretation". Er habe mit seiner Äußerung den Holocaust, "also den von Deutschen verübten Völkermord an den Juden, als Schande für unser Volk bezeichnet".

Die AfD hatte im Dezember in einem Strategiepapier beschlossen, im Wahljahr mit "sorgfältig geplanten Provokationen" gezielt für Aufmerksamkeit sorgen und die anderen Parteien damit zu nervösen Reaktionen verleiten zu wollen. Je mehr die AfD stigmatisiert werde, "desto positiver ist das für das Profil der Partei", heißt es in dem Papier.

Quelle: n-tv.de, cro

Mehr zum Thema