Politik

Zweites Treffen geplant Putin folgt Kims Einladung nach Nordkorea

cfa8dd1e887568fd5bb89f30b0bb5d58.jpg

Kim und Putin in Wladiwostok.

(Foto: REUTERS)

Zu einem passenden Zeitpunkt soll Wladimir Putin Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un einen Gegenbesuch abstatten. In Bezug auf die USA und Südkorea ist Pjöngjang allerdings weniger herzlich und betont, "für alle möglichen Situationen" gewappnet zu sein.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin beim Gipfeltreffen in Wladiwostok nach Nordkorea eingeladen. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete, Kim habe Putin eingeladen, das Land "zu einem passenden Zeitpunkt" zu besuchen. Der russische Staatschef habe die Einladung angenommen.

Kim und Putin hatten sich im ostrussischen Wladiwostok erstmals getroffen. Sie sprachen sich dabei für eine Vertiefung der Beziehungen beider Länder aus. Das Treffen fand vor dem Hintergrund der festgefahrenen Atomgespräche zwischen Nordkorea und den USA statt.

Dabei betonte Kim, dass Sicherheit und Frieden auf der koreanischen Halbinsel vom künftigen Verhalten der USA abhängen. "Die Situation auf der koreanischen Halbinsel und in der Region stagniert und hat einen kritischen Punkt erreicht, an dem sie wieder zu ihrem Ursprungszustand zurückkehren kann", wurde Kim zitiert. Die USA hätten bei seinem vorzeitig abgebrochenen Gipfel mit US-Präsident Donald Trump vor zwei Monaten in Hanoi mit schlechter Absicht gehandelt, hieß es weiter. Man wappne sich "für alle möglichen Situationen".

Während des Gipfels in Hanoi hatten beide Seiten ihre Differenzen bei den Verhandlungen zur atomaren Abrüstung Nordkoreas nicht überbrücken können. Nordkorea fordert einen schrittweisen Ansatz, der mit Sanktionslockerungen seitens der USA einhergeht. Die US-Regierung erwartet hingegen eine umfangreiche Einigung zur nuklearen Abrüstung, ehe sie wirtschaftliche Zugeständnisse macht.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, lou/dpa/AFP

Mehr zum Thema