Politik

"Was? Sind Sie verrückt?" Putin will Krim "nie" zurückgeben

e201eddf28335cf3c8d2245b27975abd.jpg

Wladimir Putin wird Russland noch auf Jahre hinaus regieren.

(Foto: AP)

Vor vier Jahren annektiert Russland die ukrainische Halbinsel Krim. Hoffnungen, sein Land könnte sie unter Umständen zurückgeben, enttäuscht der russische Präsident Wladimir Putin in einem neuen Dokumentarfilm.

Russlands Präsident Wladimir Putin will die Halbinsel Krim "nie" an die Ukraine zurückgeben. "Was? Sind Sie verrückt?", sagte der Staatschef auf eine entsprechende Frage eines Journalisten in einem neuen Dokumentarfilm und ergänzte, dass er die Krim unter keinen Umständen aufgeben werde.

Der Film, zuerst vom Kreml-freundlichen Fernsehmoderator Dmitri Kiselew in den sozialen Medien verbreitet, erschien eine Woche vor der Präsidentschaftswahl in Russland. Es gilt als sicher, dass Putin die Wahl gewinnt. In der Dokumentation kommen auch Weggefährten Putins wie Kindheitsfreund Sergej Roldugin und Altkanzler Gerhard Schröder zu Wort.

Russland hatte die Krim 2014 annektiert. Als Reaktion haben die EU und die USA Sanktionen verhängt. Die Beziehungen zur USA haben sich seitdem zusätzlich verschlechtert, weil Moskau vorgeworfen wird, sich in die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016 eingemischt zu haben. In einem Interview mit dem US-Sender NBC hatte Putin zuletzt den Vorwurf der Einmischung erneut zurückgewiesen und behauptet, es könnten auch "Ukrainer, Tataren oder Juden" hinter der Wahlmanipulation stecken.

Auf die Anklage 13 russischer Staatsangehöriger im Zusammenhang mit den Untersuchungen von US-Sonderermittler Robert Mueller angesprochen, sagte Putin laut Interview-Mitschrift: "Es gibt 146 Millionen Russen. Na und? (...) Es ist mir egal, es könnte mir nicht egaler sein. Sie vertreten nicht die Interessen des russischen Staates."

In diesem Zusammenhang sprach der Kremlchef von "Juden, aber mit russischer Staatsbürgerschaft". "Vielleicht haben die USA sie dafür bezahlt", erklärte Putin. "Woher wollen Sie das wissen? Ich weiß es auch nicht."

Quelle: n-tv.de, chr/AFP

Mehr zum Thema