Politik
SPD-Chefin Nahles machte Anfang der Woche mit ihrem kategorischen Nein zu einem Syrien-Einsatz auf sich aufmerksam.
SPD-Chefin Nahles machte Anfang der Woche mit ihrem kategorischen Nein zu einem Syrien-Einsatz auf sich aufmerksam.(Foto: REUTERS)
Samstag, 15. September 2018

RTL/n-tv Trendbarometer: SPD klettert aus Umfragetief

Syrien, Maaßen, Rechtspopulisten - die SPD kann in dieser Woche gleich bei mehreren Themen Akzente setzen. Im RTL/n-tv Trendbarometer legen die Sozialdemokraten zu. Von den Werten einer Volkspartei sind sie aber noch immer weit entfernt.

Die SPD legt in Umfragen wieder zu. Im Trendbarometer von RTL und n-tv kommt die Partei auf 18 Prozent, ein Plus von 2 Punkten. Mögliche Gründe für die wachsende Zustimmung gibt es eine ganze Reihe. Die Sozialdemokraten konnten in dieser Woche diverse Akzente setzen.

Video

Anfang der Woche rückte zunächst Parteichefin Andrea Nahles mit ihrem klaren Nein zu einer möglichen Beteiligung der Bundeswehr an einem Vergeltungsschlag in Syrien in den Fokus. Auch die Forderung, Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen abzusetzen, bescherte den Genossen Aufmerksamkeit. Einen weiteren Akzent setzte Johannes Kars. Der Hamburger Abgeordnete attackierte die AfD in der Haushaltsdebatte derart heftig, dass die Fraktion geschlossen das Plenum verließ.

Die Union hingegen verlor im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt. CDU und CSU kommen vielleicht auch angesichts eines in die Kritik geratenen Innenministers Horst Seehofer auf nur noch 30 Prozent. Die Grünen erreichen 16 Prozent, plus eins. Die AfD verliert einen Punkt und kann derzeit 13 Prozent Zustimmung für sich verbuchen. Die Linke bleibt stabil bei 10 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und wird nun mit 8 Prozent gehandelt.

Die SPD ist damit der einzige richtige Umfragengewinner in dieser Woche. Von alter Größe ist die Partei aber noch weit entfernt. Mit ihren 18 Prozent liegt sie weiterhin deutlich unter ihrem bereits historisch schwachen Wahlergebnis vom September 2017. Damals kam sie auf 20,5 Prozent.

Geht es um die Kanzlerpräferenz der Deutschen, ist Angela Merkel weiterhin dominant. 46 Prozent der Befragten würden sich für die CDU-Chefin entscheiden, wenn in Deutschland direkt gewählt würde. Andrea Nahles kommt lediglich auf 14 Prozent. SPD-Finanzminister Olaf Scholz immerhin auf 20 Prozent.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de