Politik

CSU einstimmig für Verhandlungen Scheuer appelliert an den Mut der SPD

rgaf8d700564a5feaeded2238a9f79d13c.jpg

Scheuer will kommende Woche mit den Verhandlungen beginnen.

(Foto: dpa)

In nur wenigen Tagen hat das zuvor gelobte Sondierungsergebnis die SPD in eine tiefe Sinnkrise gestürzt. In der CSU müht sich das Spitzenpersonal um Verständnis. Doch der aufgezeigte Pfad müsse nun auch begangen werden, heißt es aus München.

Der CSU-Vorstand hat sich einstimmig für Koalitionsverhandlungen der Union mit der SPD ausgesprochen. "Ich glaube, es ist eine sehr gute Basis, jetzt in die Koalitionsverhandlungen zu gehen", sagte Generalsekretär Andreas Scheuer nach einer Vorstandssitzung. Die CSU jedenfalls sei zufrieden mit dem erzielten Ergebnis der Sondierungsgespräche.

Ganz ohne Seitenhieb in Richtung der Sozialdemokraten kam er jedoch nicht aus. So erinnerte er daran, dass SPD-Chef Martin Schulz nach den Sondierungen von einem "sehr guten Verhandlungsergebnis" gesprochen hatte. CSU-Parteichef Horst Seehofer sagte derweil: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir im Zuge der Koalitionsverhandlungen die Sondierungsergebnisse substanziell verändern."

Sein designierter Nachfolger als bayerischer Ministerpräsident, Markus Söder, riet der SPD, über die Erfolge zu sprechen und nicht am Ergebnis herumzumäkeln. Angesichts der SPD-internen Debatten über den Umgang mit dem Ergebnis sagte Scheuer, dass im CSU-Vorstand mitunter ein Gefühl geherrscht habe, als müsse man barmherzig und mitfühlend mit der SPD sein.

Der CSU-Generalsekretär forderte die SPD auf, nun auch so viel Kraft aufzubringen, das Ergebnis umzusetzen. Dieses nannte er zugleich eine "Ouvertüre für Verhandlungen" - und die sollten nach seinem Verständnis bereits kommende Woche beginnen.

Die Sondierungsgespräche von Union und SPD waren am Freitagmorgen abgeschlossen worden. In der SPD gibt es aber weiterhin große Vorbehalte gegen ein Regierungsbündnis mit CDU und CSU. Am 21. Januar soll ein SPD-Sonderparteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden.

Quelle: n-tv.de, jwu/AFP/dpa