Politik

Pflanzengift auf dem Prüfstand Schmidt will Glyphosat in Gärten verbieten

dbb67ec15fe0137cbf60fd29e9d377cd.jpg

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt

(Foto: imago/photothek)

Auf europäischer Ebene stimmt Landwirtschaftsminister Christian Schmidt eigenmächtig für die weitere Zulassung von Glyphosat. Doch für Deutschlands Kleingärtner ist ihm das Pflanzengift zu gefährlich: Er strebt ein Teilverbot an.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will einem Bericht zufolge auf nationaler Ebene ein Teilverbot des Pflanzengifts Glyphosat für Haus- und Kleingärtner durchsetzen. Das gehe aus einem Brief Schmidts vom 11. Dezember an die Unionsabgeordneten des Bundestags hervor, berichtet die "Rheinische Post". Demnach fordert Schmidt zudem eine intensive Erforschung von Alternativen für das Mittel, das von vielen Experten als gesundheitsgefährdend eingestuft wird.

"Im Rahmen der nationalen Umsetzung strebe ich nun Beschränkungen bzw. ein Verbot der Glyphosat-Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich sowie eine Anzeigenpflicht bei der Spätanwendung im Getreide an", zitiert die Zeitung aus dem Schreiben. "Zudem wird eine intensiv geführte Erforschung von Alternativen für die Unkrautbekämpfung im Mittelpunkt der nächsten Jahre stehen."

In dem Schreiben rechtfertige Schmidt gleichzeitig sein umstrittenes Ja zur generellen Glyphosat-Zulassung im zuständigen EU-Ausschuss Ende November. Die EU-Kommission hätte die Zulassung für weitere fünf Jahre auch ohne die Unterstützung der Mitgliedstaaten erteilt, argumentiere der Minister.

Schmidt hatte trotz eines Einspruchs der mitzuständigen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und entgegen Vorgaben des Kanzleramts auf EU-Ebene für die weitere Zulassung von Glyphosat gestimmt. Er wurde deswegen auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel gerügt.

Quelle: ntv.de, chr/AFP