Politik

Russische Energie - nein danke Sind autofreie Sonntage sinnvoll?

ecsImgAP731125028-8924874256134291631.jpg

Mehr Radfahren lautet die Devise sowieso schon!

(Foto: AP)

Die Älteren unter uns erinnern sich: Radfahren auf der A9, saubere Luft - eine insgesamt friedliche, aber sonderbare Atmosphäre herrscht Anfang der Siebzigerjahre in Deutschland. Damals ist das Schlagwort "Ölkrise". Heute heißt es "Abhängigkeit von russischen Energieimporten".

Autofreie Sonntage könnten laut der Verkehrs-Expertin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Marion Jungbluth, die Abhängigkeit von russischen Energieimporten verringern. "Gemeinsame Sparmaßnahmen wie autofreie Sonntage wären sinnvolle Aktionen", sagte Jungbluth dem "Handelsblatt". Angesichts der hohen Rohstoffpreise forderte sie von der Bundesregierung "intelligente und zielgerichtete" Entlastungsmaßnahmen.

Mobilität müsse für alle bezahlbar bleiben, forderte Jungbluth weiter. Insbesondere Menschen mit geringem Einkommen sollten deshalb entlastet werden. Eine Erhöhung der Pendlerpauschale lehnte Jungbluth indes ab, diese bezeichnete sie als "unsoziale Gießkanne".

Transparenz beim Autokauf

Die Verbraucherschützerin forderte die Einrichtung einer Kommission, die sich mit möglichen Unterstützungsmaßnahmen auseinandersetzen solle. Ziel müsse eine "zukunftsfähige, sozial gerechte und wirksame Neuorientierung bei Subventionen und Ausgaben" sein, forderte Jungbluth. Eine mögliche Maßnahme sei ein einkommensunabhängiges Mobilitätsgeld. Zudem forderte Jungbluth mehr Transparenz beim Autokauf. Mit einem europaweit einheitlichen Label sollten Verbraucher über den CO2-Ausstoß von Neuwagen aufgeklärt werden.

Laut aktuellen Berechnungen der Umweltorganisation Greenpeace würden zwei autofreie Sonntage pro Monat über ein Jahr insgesamt rund 1,3 Millionen Tonnen Kraftstoff einsparen, davon 0,7 Millionen Tonnen Benzin und weitere 0,6 Millionen Tonnen Diesel. Dies entspreche 2,6 Prozent des Kraftstoffabsatzes in Deutschland und würde die Mineralölimporte um 1,4 Prozent reduzieren. Wäre jeder Sonntag autofrei, ließen sich demnach 2,9 Millionen Tonnen Kraftstoff einsparen. Dies entspräche etwa 5,6 Prozent des gesamten Kraftstoffabsatzes in Deutschland und einer möglichen Reduktion der Mineralölimporte um 3,1 Prozent.

Quelle: ntv.de, soe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen