Politik

Wieder Grenzgefechte Soldat im Berg-Karabach-Konflikt erschossen

2020-07-15T202305Z_420489758_RC2WTH9ZHHD1_RTRMADP_3_AZERBAIJAN-ARMENIA-CONFLICT.JPG

Dieses Haus auf armenischer Seite wurde im Zuge der jüngsten Schusswechsel zerstört.

(Foto: REUTERS)

Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan verschärft sich: Seit Wochen liefern sich Soldaten beider Länder Schusswechsel. Ein armenischer Soldat soll von einem Scharfschützen getötet worden sein. Baku beklagt seinerseits einen Bruch der Waffenruhe.

An der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan ist es erneut zu tödlichen Schüssen gekommen. Ein armenischer Soldat sei durch Schüsse eines Scharfschützen von aserbaidschanischer Seite aus getötet worden, erklärte das armenische Verteidigungsministerium. Aserbaidschan wiederum warf Armenien vor, "großkalibrige Maschinengewehre und Scharfschützen-Gewehre" eingesetzt und eine Waffenruhe an der Grenze in den vergangenen 24 Stunden mehrfach gebrochen zu haben.

In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Grenzgefechte zwischen der aserbaidschanischen und der armenischen Armee gegeben. Es waren die schwersten Gefechte zwischen den beiden verfeindeten Nachbarländern seit 2016. Insgesamt wurden laut offiziellen Angaben bisher mindestens 19 Menschen auf beiden Seiten getötet.

Sorge vor Eskalation

Die beiden Kaukasus-Länder Armenien und Aserbaidschan befinden sich seit fast 30 Jahren in einem Konflikt um die Kontrolle über die Region Berg-Karabach. Das mehrheitlich von Armeniern bewohnte Berg-Karabach war zu Sowjetzeiten Aserbaidschan zugeschlagen worden. Pro-armenische Rebellen brachten das Gebiet Ende der 80er Jahre unter ihre Kontrolle. 1991 rief Berg-Karabach seine Unabhängigkeit aus, international wird das Gebiet jedoch bis heute nicht als eigenständiger Staat anerkannt.

Russland und westliche Staaten haben die beiden Länder in den vergangenen Wochen zur Deeskalation aufgerufen. Befürchtet wird auch, dass Russland und die Türkei, die Aserbaidschan unterstützt, in den Konflikt hineingezogen werden könnten.

Quelle: ntv.de, shu/AFP