Politik

Extremisten als Täter vermutet Sprengsatz detoniert bei griechischem Sender

114054808.jpg

Die Fassade des Senders wurde durch die Bombe schwer beschädigt.

(Foto: picture alliance/dpa)

In den frühen Morgenstunden durchbricht eine Explosion die Stille in der griechischen Gemeinde Piräus. An dem Gebäude des TV-Senders Skaï entstehen schwere Schäden. Die Umsicht der Behörden verhindert Schlimmeres.

Vor dem Sitz des privaten griechischen Fernsehsenders Skaï in Piräus bei Athen ist in der Nacht eine Bombe explodiert. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt, an der Fassade des Gebäudes entstand Sachschaden. Der selbstgefertigte Sprengsatz detonierte demnach eine Dreiviertelstunde nach anonymen Warnanrufen bei einem anderen Fernsehsender und einer Internet-Nachrichtenseite.

*Datenschutz

Die Bombe von "großer Wucht" explodierte gegen 02.30 Uhr, wie es aus Polizeikreisen hieß. Nach den Warnanrufen hatte die Polizei bereits die Straßen rund um den Fernsehsender abgesperrt und das Skaï-Gebäude evakuiert. Nach Angaben von Skaï gingen die Fenster des Gebäudes zu Bruch. Es seien "schwere Schäden" entstanden.

Der Radio- und Fernsehsender gehört zu den größten in Griechenland. Er ist im Besitz der Reederei-Familie Alafouzos. Im selben Gebäude ist auch die Zeitung Kathimerini aus dem Mitte-Rechts-Spektrum ansässig. Der Sender und die Zeitung stehen der Regierung aus der Syriza-Partei von Ministerpräsident Alexis Tsipras und ihrem rechtspopulistischen Juniorpartner der Unabhängigen Griechen (Anel) kritisch gegenüber.

Sender will sich nicht einschüchtern lassen

*Datenschutz

Tsipras sprach von einem "Anschlag auf die Demokratie". Die Anti-Terror-Polizei übernahm die Ermittlungen. Sie vermutet extremistische griechische Gruppen hinter dem Anschlag. Das Vorgehen erinnert an Attentate anarchistischer oder linksradikaler Gruppen, die für eine ganze Reihe von Anschlägen auf Banken, Behörden, Botschaften und Fernsehsendern in den vergangenen Jahren verantwortlich gemacht werden.

Der Sender Skaï erklärte, er werde sich durch den Anschlag nicht einschüchtern lassen. "Wir werden unsere Arbeit zur unabhängigen Kontrolle der Regierung weiter tun." Der Regierung warf der Sender vor, die Medien trotz Drohungen nicht genug zu schützen. Bestimmte Regierungsmitglieder und "Propagandamechanismen" hätten den Sender zum Ziel gemacht.

Zuletzt hatte es am 13. November einen versuchten Anschlag auf einen Vize-Staatsanwalt des griechischen Kassationsgerichtshofs gegeben. Der Sprengsatz war nach einem Anruf entdeckt und entschärft worden.

Quelle: n-tv.de, fzö/AFP

Mehr zum Thema