Politik

Was wird nun aus Schottland? Sturgeon macht Tempo bei Unabhängigkeit

c40de5ac9d68a99201ec40b7a50e8f1e.jpg

Sagt Schottland den Briten bald "Bye Bye"? Zumindest ein Referendum über die Unabhängigkeit strebt Regierungschefin Sturgeon nun an - das Bild zeigt sie bei einem Wahlkampfauftritt vor einer Woche.

(Foto: dpa)

In Großbritannien stehen die Zeichen nun endgültig auf Brexit. Doch das nächste große Problem kündigt sich bereits an: eine mögliche Unabhängigkeit Schottlands. Dessen Regierungschefin will schon kommende Woche zur Tat schreiten.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will bereits in der nächsten Woche den rechtlichen Prozess für ein neues Unabhängigkeitsreferendum anschieben. Das kündigte Sturgeon in Edinburgh an. Tags zuvor hatten die Briten mit großer Mehrheit den Konservativen Boris Johnson im Amt als Premierminister bestätigt. Allerdings votierten die Schotten mit großer Mehrheit gegen die Konservativen und für Sturgeons proeuropäisch ausgerichtete Schottische Nationalpartei SNP.

Die Schotten hätten das Recht, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen, sagte Sturgeon. "Es ist die Sache des schottischen Parlaments, nicht einer Regierung in Westminster, zu sagen, ob und wann es ein neues Referendum geben sollte", sagte sie. "Es geht nicht darum, Boris Johnson um Erlaubnis zu fragen", sagte Sturgeon. Es gehe vielmehr darum, dass das schottische Volk seine eigene Zukunft bestimmen können sollte. "Sie, als Führer einer in Schottland geschlagenen Partei, haben nicht das Recht, sich in den Weg zu stellen", rief sie Johnson zu. "Als ein unabhängiges Schottland werden wir immer die Regierungen bekommen, die wir wählen", betonte sie.

Sturgeon muss den sogenannten Article 30 des Scotland-Acts ziehen, um ein rechtlich bindendes Referendum abhalten zu können. Das würde bedeuten, dass eine entsprechende Befugnis von Westminster auf das Regionalparlament in Edinburgh übertragen würde. Darüber müssen beide Kammern des Parlaments in Westminster befinden. Premierminister Boris Johnson hatte seine ablehnende Haltung zu solch einem Unterfangen bereits deutlich gemacht. Gängige Meinung ist in Großbritannien aber auch, dass er den Schotten ein Referendum nicht auf alle Zeit verweigern können wird. Eine Verweigerungshaltung könnte das Land in eine neue Verfassungskrise stürzen.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa