Politik

An Südgrenze zu Mexiko USA greifen immer mehr Migranten auf

244493043.jpg

Eine Migrantin an der Grenze zwischen Mexiko und den USA.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Seit Joe Biden die USA regiert, steigt die Zahl illegaler Grenzübertritte in das Land rasant. Nun vermelden die US-Behörden: So viele Migranten wie im Mai wurden binnen eines Monats seit 21 Jahren nicht mehr aufgegriffen.

Im Mai haben die US-Behörden binnen eines Monats an der Südgrenze so viele Migranten aufgegriffen wie seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht. So wurden 180.034 illegale Übertritte an der Grenze zu Mexiko registriert, wie der Grenzschutz CBP mitteilte. Zuletzt war diese Marke im April 2000 mit 180.050 illegalen Grenzübertritten erreicht worden, wie aus Daten der Behörde hervorging.

Mehr zum Thema

Seit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden sind die Zahlen rasant gestiegen. Wurden im Januar noch 78.442 Fälle verzeichnet, waren es im Folgemonat bereits 101.117. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl im Mai jedoch lediglich geringfügig um ein Prozent an. Bei 38 Prozent der Fälle handele es sich allerdings um Personen, die bereits mindestens ein Mal binnen eines Jahres aufgegriffen worden waren. Die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen aus Zentralamerika sank um 23 Prozent auf 10.765. Dafür wurden mehr erwachsene Migranten aufgegriffen, insgesamt 121.082.

Die US-Regierung steht wegen der vielen ankommenden Migranten an der Südgrenze unter Druck. Biden hat Vizepräsidentin Kamala Harris mit dem Thema betraut. Bei ihrer ersten Auslandsreise in diesem Amt forderte Harris am Montag in Guatemala Menschen aus der Region auf, die gefährliche Reise zur US-Grenze nicht auf sich zu nehmen. "Kommen Sie nicht", sagte sie. Wer an die Grenze komme, werde zurückgewiesen. Die Republikaner beschuldigen den demokratischen Präsidenten Biden, mit seiner liberaleren Migrationspolitik eine Krise an der Grenze ausgelöst zu haben.

Quelle: ntv.de, mbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.