Politik

Seit Beginn der Krise Uno meldet fast 13.000 Tote in Ostukraine

112467880.jpg

Ein ukrainischer Soldat nimmt seine Position nahe der Frontlinie zu den von Russland unterstützten Separatisten im Südosten des Landes ein.

(Foto: Evgeniy Maloletka)

Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland hat sich 2018 etwas entspannt. Trotzdem ist von Frieden keine Spur: Teile der Ostukraine stehen weiter unter der Kontrolle russischer Rebellen. Auch die bisherigen Opferzahlen sind laut Uno höher als angenommen.

Der seit 2014 währende Konflikt in der Ostukraine hat nach UN-Schätzungen mehr Opfer verursacht als bisher angenommen. Von April 2014 bis Ende 2018 seien zwischen 12.800 und 13.000 Menschen getötet worden, teilte die UN-Menschenrechtsbeobachtermission in Kiew mit. Etwa 3300 von ihnen seien Zivilisten gewesen.

Bei den Kämpfen seien etwa 4000 Soldaten der ukrainischen Armee sowie 5500 Bewaffnete der von Russland unterstützten Separatisten getötet worden. Zudem seien 27.000 bis 30.000 Menschen verletzt worden. Zuletzt hatten die Vereinten Nationen Ende 2017 die Gesamtopferzahlen mit etwas mehr als 10.300 Toten und über 24.000 Verletzten angegeben.

Teile des ostukrainischen Industriereviers Donbass stehen seit 2014 unter der Kontrolle moskautreuer Rebellen. Ein Friedensplan, 2015 vermittelt von Deutschland und Frankreich, ist bis heute nicht umgesetzt. Trotzdem ist 2018 den UN-Angaben nach die Gewalt zurückgegangen. Mit 55 Toten und 224 Verletzten seien nur noch halb so viele zivile Opfer verzeichnet worden wie im Vorjahr.

Dies zeigt sich auch in der Statistik des ukrainischen Militärs, bei dem die Zahl von 100 getöteten und mehr als 500 verwundeten Soldaten nur halb so hoch lag wie 2017. Die Donezker Aufständischen gaben an, dass im Vorjahr in dem von ihnen kontrollierten Gebiet durch Kämpfe 162 Menschen getötet und 310 verletzt worden seien. Seit Kriegsbeginn seien über 4700 Menschen in ihrem Einflussbereich getötet worden.

Quelle: n-tv.de, lle/dpa

Mehr zum Thema